KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das Anti-Apartheid-Theater

Im Jahr 1976, als das Apartheid-Regime seinen Höhepunkt erreicht hatte, wurde ein erstaunliches Theater in Johannesburg eingeweiht: Das Market Theatre stellte das Regime in Frage, indem es sich als ein Ort präsentierte, an dem Zuschauer aller Rassen sich gemeinsam versammeln konnten. Die Aufführungen stellten das Apartheid-Regime auf die Anklagebank. Der Gedanke war ganz einfach und dennoch so stark, nämlich dass Kultur eine Gesellschaft verändern kann.

Das Theater wurde in einem Gebäude eröffnet, in dem seit 1913 ein indischer Obstmarkt eingerichtet war. Die Auftritte gaben dem durch das Apartheid-Regime unterdrückten Volk eine Stimme. Zugleich wurde auch auf die künstlerische Qualität der hier präsentierten Stücke sehr großer Wert gelegt. Nach dem Untergang der Apartheid wurden das Theater und seine berühmten Bühnenauftritte mit zahlreichen Auszeichnungen gepriesen! Heute ist das Market Theatre zu einem progressiven Kulturzentrum geworden, in dem viele verschiedene Formen von Unterhaltung und Auftritten stattfinden.

Unterhaltung und Widerstand
Unterhaltung und Widerstand

Johannesburg

Der Kampf gegen die Ungerechtigkeit

Kurz nach seiner Einweihung wurde das Theater auf internationaler Ebene als „Das Theater des Kampfes“ (The Theatre of the Struggle) bekannt. Seine Gründer, Mannie Manim und Barney Simon, hatten die feste Überzeugung, dass sie die Gesellschaft in die richtige Richtung bewegen konnten, und sie haben zweifelsohne einen bedeutenden Beitrag geleistet. Eines der berühmtesten Anti-Apartheid-Stücke, das hier in der Premiere aufgeführt wurde, war Woza Albert!. In diesem Stück kommt der Messias während des Apartheid-Regimes auf die Erde zurück, und das Regime versucht, ihn mit einer Atombombe zu töten. Dieses Stück wurde zum erfolgreichsten Theaterstück, das jemals in Südafrika produziert wurde. Das Theater hat ebenfalls viele Premieren der bekannten Stücke von Athol Fugard gezeigt. Auch heute noch gilt Fugard als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Schriftsteller und Regisseure Südafrikas. Er erlangte internationales Ansehen durch Stücke, die ein Ausdruck des Kampfes gegen das Apartheid-Regime waren.

“In Woza Albert! kehrt der Messias während des Apartheid-Regimes auf die Erde zurück”

Ein Auftritt im Market Theatre

Unterhaltung mit einem Bewusstsein

Die Hauptzielsetzungen der Auftritte des Market Theatre wurden schließlich zur Realität, denn vor nun über 2 Jahrzehnten wurde das Apartheid-Regime in Südafrika formal abgeschafft. Dennoch hatte das Theater seine Mission beibehalten: Bis zum heutigen Tage hält das Market Theatre der Gesellschaft einen kritischen Spiegel vor; und dazu kann das Schauspielhaus die besten neuen Talente anziehen, die das Land zu bieten hat. Wer gerne einen Einblick in das moderne Südafrika gewinnen möchte, der wird hier reichlich Stoff zum Nachdenken finden ...

+ Mehr darüber lesen

Die Hauptbühne

Kartenansicht

56 Margaret Mcingana Street

Fotodanksagungen

  • Ein Auftritt im Market Theatre: Ralf Held, Flickr
  • Die Hauptbühne: Market Theatre