KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das pulsierende Herz der Altstadt

Öffentliche Hinrichtungen, Stierkämpfe und Aristokraten-Duelle: Die rechteckige Plaza Mayor war in der Vergangenheit Schauplatz von fast jedem denkbaren blutigen Ritual. Heute ist sie ein friedlicher Platz, ein Platz voller Geschäfte und Straßencafés. Sie ist das pulsierende Herz des ältesten Teils der Stadt, des Viertels von Madrid de los Austrias, das im 16. Jh. unter den Habsburgern erbaut wurde.

Treten Sie durch die Bögen rund um die Plaza Mayor, und Sie treten in die Vergangenheit ein: Hier verkaufen kleine Läden Heiligenstatuen, Briefmarken und Souvenirs, mit Schaufenstern und Ladenfronten, die sich seit Jahrzehnten nicht verändert haben. Die Namen der Läden stehen in dekorativ gemalten Buchstaben auf Fenster und Schilder geschrieben. In der Mitte des Platzes steht ein Reiterstandbild von Philipp III., dem Habsburger-König, der den Bau des Platzes, so wie er heute steht, angeordnet hatte.

Plaza Mayor, das pulsierende Herz von Madrid
Plaza Mayor, das pulsierende Herz von Madrid

Madrid

Die Geschichte der Plaza Mayor

Es begann mit einem bescheidenen Markt an derselben Stelle außerhalb der Stadtmauern im Mittelalter. Zu jener Zeit trug der Platz den Namen Plaza del Arrabal, und im weiteren Verlauf der verschiedenen Phasen seiner Geschichte hieß er auch Plaza de la Constitución, Plaza Real und Plaza de la República. Dennoch war er bei den Einheimischen von jeher als die Plaza Mayor, der Hauptplatz, bekannt. Der Habsburger-König Philipp der Schöne hatte ihn für eine Schande gehalten, und so hatte er den Hofarchitekten Juan de Herrera mit dem Umbau und der Restaurierung des gesamten Platzes beauftragt; die reich mit Fresken verzierte Casa de la Panadería (das Bäckerhaus), das als erstes an dem neuen Platz errichtet worden war, war beim großen Brand von 1790, dem letzten einer Reihe von Großbränden, verschont geblieben, und dann erhielt der Platz seine heutige Form. So ist die Plaza Mayor heute ein rechteckiger Platz mit Toren auf jeder Seite und jeweils zwei hoch aufragenden Türmen, die sich zu beiden Seiten gegenüberstehen. Der Platz ist auf allen Seiten von ockerroten vierstöckigen Wohngebäuden umgeben. Von einem der 237 Balkone mit schmiedeeisernen Geländern konnten die Bewohner von Madrid auch die öffentlichen Hinrichtungen und Stierkämpfe beobachten.

“Von einem der 237 Balkone konnten die öffentlichen Hinrichtungen und Stierkämpfe beobachtet werden.”

Reiterstandbild von Philipp III. auf dem Platz

Essen und Trinken auf der Plaza Mayor

Die Plaza Mayor ist eine beliebte Sehenswürdigkeit, die täglich Tausende von Besuchern anzieht. Viele kommen, um den majestätischen Charakter dieses historischen Platzes zu bewundern, aber auch um in einem der sonnigen Cafés auf dem Platz eine Milchkaffee (café con leche) oder einen Teller Tapas zu genießen. Gewiss, die Cafés sind eher auf die Touristen ausgerichtet, doch die Kneipen und Restaurants nur ein paar Schritte weiter haben nach wie vor ihren recht typischen Charakter beibehalten. So ist das Mesón de la Guitarra sehr für ein Glas gekühlten Wein oder einen Krug Sangria zu empfehlen, während im Museo del Jamon erfrischende kalte Biere und iberische Schinkenbrote serviert werden; das Mesón del Champiñón hingegen bietet eine vielfältige Auswahl an Tapas an, die köstliche Gaumenfreuden sind.

Kein langweiliger Augenblick auf der Plaza Mayor

Fotodanksagungen

  • Kein langweiliger Augenblick auf der Plaza Mayor: Joerg Hackemann, 123rf