KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die Schönheit der Villa Borghese

Villa Borghese, Roms größter Park, ist der perfekte Ort, um der hektischen Stadt zu entkommen. Zwischen den Fußwegen und Blumenbeeten stehen Skulpturen, Brunnen und Tempel. Die meisten Besucher kommen wegen der 3 Museen: die Galleria Borghese, das Museo Nazionale Etrusco und die Galleria Nazionale d’Arte Moderna. Kein Wunder, dass der Park auch als der Museumspark bekannt ist!

Schwer vorstellbar, aber diese Fläche war einst ein riesiger Weinberg. 1605 wurde er in einen Park für Kardinal Scipione Borghese umgewandelt. Seine umfangreiche Kunstsammlung wurde in der Villa Borghese untergebracht, die er entwarf und nach der der Park benannt wurde. Das Herrenhaus sollte eine klassische römische Villa widerspiegeln und der umliegende Park war in 3 Abschnitte unterteilt: einen Wald, einen musischen Abschnitt und ein wildes und natürliches Gebiet.

Villa Borghese im gleichnamigen Park
Villa Borghese im gleichnamigen Park

Rom

Galleria Borghese

Dies ist zweifellos eines der beeindruckendsten Museen in Rom. Die imposante Villa aus dem 17. Jahrhundert beherbergt Kardinal Scipione Borgheses umfangreiche Kunstsammlung und umfasst Werke von Meistern wie Caravaggio, Bernini und Botticelli. Sie ist die perfekte Einführung in die Kunst der Renaissance und die Anfänge des Barockzeitalters. Der Kardinal bevorzugte hauptsächlich klassische und moderne Kunst sowie antike Skulpturen.
Obwohl die Villa über 20 Räume verfügt, ist es eine überschaubare Größe. Im Erdgeschoss befinden sich hauptsächlich Skulpturen sowie Fresken und römische Mosaikböden, einschließlich des berühmten David von Bernini. Die zweite Etage nimmt die Galleria Borghese mit Renaissance-Kunst von europäischen Meistern ein. Dazu gehört das berühmte La Deposizione di Cristo des Malers Sanzio Raphael. Aufgrund der großen Beliebtheit ist die Besucheranzahl pro Tag auf eine bestimmte Höchstmenge begrenzt. Eine Vorausbuchung ist deshalb empfehlenswert.

Die beeindruckende Fassade der Galleria Borghese
Etruskische Vase

Etruskische Vasen und moderne Kunst

Die anderen 2 Museen des Parks sind ebenfalls einen Besuch wert. Anhänger der zeitgenössischen Kunst werden die Galleria Nazionale d’Arte Moderna lieben. Diese zeigt hauptsächlich Kunst aus dem 19. und 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt auf italienischen Künstlern sowie berühmten Namen wie Kandinsky, Mondrian und Pollock. Das fantastische Museo Nazionale Etrusco stellt Kunst aus der prärömischen Zeit aus, wie z. B. eine Vielzahl etruskischer Vasen. Das Museum befindet sich in der Villa Giulia, die aus dem Jahr 1553 stammt und einst als Sommerresidenz von Papst Julius III. diente.

Geheime Gärten

Ein typisches Merkmal in vielen italienischen Parks und Gärten aus dem Zeitalter der Renaissance und des Barocks sind die giardini segreti oder geheimen Gärten. Diese verborgenen Plätze, oft in der Nähe vom Haus des Besitzers, verströmen Romantik und Ruhe. Die Gärten waren geheim, weil sie nur für den Besitzer und nicht für die Allgemeinheit zugänglich waren. In der Villa Borghese gibt es 2 dieser verborgenen Gärten: der Giardino dei Melangoli und der Giardino dei Fiori. Die Gärten grenzen an die Villa, sind aber nicht immer für Besucher geöffnet. Durch die Zäune können Sie jedoch einen Blick auf diese Rückzugsorte erhaschen.

Die Gärten der Galleria Borghese