KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Der Bund: Schanghais goldene Meile

Die Uferpromenade Bund ist die „goldene Meile“ von Schanghai. Diese Reihe bestehend aus Bankgebäuden aus der Kolonialzeit, Konsulaten und Hotels ist bei den Einwohnern Schanghais ein beliebter Treffpunkt. Der historische Charakter des Bund steht in scharfem Kontrast zu Schanghais moderner Skyline auf der anderen Seite des Huangpu Jiang-Flusses.

Die Uferpromenade beginnt am Heldendenkmal – zu Ehren der Nationalisten, die für Schanghais Freiheit kämpften – und setzt sich zusammen aus historischen Fassaden, einschl. Gotik, Barock, Neoklassik und Renaissance. Hier kann man wunderbar fotografieren und Leute beobachten. Je nach Tageszeit begegnet Ihnen eine Vielzahl von Menschen: Anwohner, die ihre täglichen Tai Chi-Übungen vollführen, Kinder, die Drachen steigen lassen und Geschäftsleute in Anzügen. Der Abend eignet sich perfekt für einen Bummel auf dem Bund, wo Sie die wunderschön erleuchtete moderne Skyline auf der anderen Seite des Flusses bewundern können.

Erleuchtete Gebäude entlang des Bund
Erleuchtete Gebäude entlang des Bund

Shanghai

Architektonische Zeitreise

Bund bedeutet „Kai an der matschigen Küste“. Dieser Name stammt von Bewohnern der westlichen Welt – die Chinesen nennen das Flussufer Waitan. Das erste Gebäude im europäischen Stil wurde 1843 am Bund errichtet. Seitdem wurden viele weitere Konsulate, Banken und Hotels gebaut, insbesondere in ostindischem, d. h. im westlichen Design. Diese Art von Gebäude wurde nach der „Reise“ benannt, die sie unternehmen musste: Westliche Stile erreichten den Fernen Osten nur über Indien. Ende des 19. Jahrhunderts begannen Architekten, moderne Stilrichtungen mit traditionellen chinesischen Stilrichtungen zu verbinden. Zu erkennen ist dies im Palace Hotel und der früheren Russisch-Chinesischen Bank. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam der Art Deco-Stil auf und ein schönes Beispiel hierfür sind die Bank of Communications aus dem Jahr 1948 sowie das Peninsula Hotel. Von der Außenbar des Peninsula Hotels aus genießt man einen fantastischen Ausblick über den Bund und die verschiedenen Baustile.

Auf dem Bund gibt es immer etwas zu tun
Die Skyline von Schanghai: ein beliebtes Fotomotiv

Die beste Panoramaaussicht

Bis 1990 war es am Ostufer des Huanpu Jiang-Flusses – gegenüber dem Bund – relativ ruhig, aber ab diesem Zeitpunkt wurde es das meist fotografierte Panorama der Stadt. Die glänzenden Wolkenkratzer von Schanghais Geschäftsviertel wetteifern darum, von Touristen fotografiert zu werden. Sie bilden einen beeindruckenden Kontrast zu den „niedrigen“ historischen Gebäuden des Bund, die nur wenige Stockwerke hoch sind. Seit 2014 kann sich Schanghai des 2-größten Wolkenkratzers der Welt rühmen: der Shanghai Tower. Nur der Burj Khalifa in Dubai ist höher. Ebenfalls am Ostufer befindet sich der ikonische Oriental Pearl Tower, das Weltfinanzzentrum Schanghai – mit dem Spitznamen „Der Flaschenöffner“ – und der imposante Jin Mao Tower. All diese Gebäude bieten wundervolle Ausblicke über die Stadt und den Bund, obwohl nichts den Anblick der Türme selbst vom Bund aus übertrifft.