KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Der Mittelpunkt der Welt

Quito, die Hauptstadt eines Landes, das nach dem Äquator benannt ist, liegt auf der südlichen Halbkugel. Jedoch befindet sie sich nur knapp 20 Km von der Trennlinie zwischen der Nord- und Südhalbkugel. An der Stelle, an der der französische Wissenschaftler Charles-Marie de La Condamine einst die (mehr oder weniger) genaue Lage des Äquators bestimmte, steht jetzt ein großes Monument, La Mitad del Mundo, der Mittelpunkt der Welt.

Auch wenn durch moderne Messmethoden festgestellt wurde, dass der wahre Äquator tatsächlich etwa 240 m weiter nördlich verläuft, so ist das ‚Mitad del Mundo‘-Denkmal nach wie vor eine sehr beliebte Attraktion. Das Monument ist Teil eines Komplexes mit Läden und Attraktionen am Rande des verschlafenen Städtchens San Antonio de Pichincha. Der Ort wird sonntags und an Feiertagen, wenn ein wöchentlicher Markt mit Musik und Tanz stattfindet, lebendig.

Am Rande des Äquators
Am Rande des Äquators

Quito

Ethnographisches Museum

Das Völkerkundemuseum

Das 30 m hohe Monument mit einem metallenen Globus oben drauf beherbergt ein ethnographisches Museum, das die verschiedenen ethnischen Bevölkerungen des Landes zeigt. Ihr Besuch beginnt mit einer Fahrt im Aufzug nach oben, von wo Sie dann Treppen hinuntersteigen, um das Museum zu erreichen. Sie können auch eine Reihe von Pavillons - einen für jedes Land, das an der Expedition des 18. Jh. zur Bestimmung der Lage des Äquators beteiligt war - besichtigen. Wenn Sie nur begrenzte Zeit haben, dann besuchen Sie den französischen Pavillon, der höchst interessant ist. Und schließlich gibt es noch die Fundación Quito Colonial, Miniaturmodelle der ecuadorianischen Städte Guayaquil, Cuenca und Quito.

Ist dies die Lage des Äquators?

Der schwer definierbare nullte Breitengrad

Wo immer die magische Breite 0° 0' 0", der Äquator, sich auch genau befinden mag, eines ist heute klar, nämlich, dass er nicht am Standort des großen Denkmals verläuft. Doch in Anbetracht der begrenzten Ressourcen und Hilfsmittel, die bei dieser Expedition zur Verfügung standen, ist es eine recht beachtliche Leistung, dass sie nur wenige hundert Meter davon entfernt waren. Heute verwenden die meisten Besucher einfach ein in ihre Kamera oder in ihr Smartphone integriertes GPS-System, um die exakte Stelle des Äquators aufzusuchen. Allerdings ist auch diese Methode nicht 100 Prozent zuverlässig.


Auch der Anspruch, dass das nahegelegene Museo Intiñan an der exakten Stelle des Äquators gestanden haben soll, ist nicht bestätigt. Dennoch befindet es sich in ausreichender Nähe, um verschiedene einmalige Experimente zu ermöglichen. Das berühmteste dieser Experimente dient dem Beweis der sogenannten Coriolis-Kraft: Wenn man Wasser über eine Kugel nördlich des Äquators gießt, dann wird das Wasser im Uhrzeigersinn fließen; südlich des Äquators wird es entgegen des Uhrzeigersinns fließen. Eine weitere bemerkenswerte Tatsache ist, dass man auf dem Äquator etwas weniger als an jedem anderen Ort auf der Erde wiegt!

Perfektes Gleichgewicht auf dem nullten Breitengrad

Fotodanksagungen

  • Ethnographisches Museum: Eric Schmuttenmaer, Flickr
  • Perfektes Gleichgewicht auf dem nullten Breitengrad: Eric Schmuttenmaer, Flickr