KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Der Charme des Goldenen Gässchens

Im Schatten der Prager Burg liegt die Zlatá ulicka, das Goldene Gässchen. Diese Gasse ist nach den Goldschmieden benannt, die hier unter der Aufsicht Kaiser Rudolfs II. gewirkt haben sollen. Die Legende besagt, dass er sie damit beauftragt haben soll, eine Substanz zu erforschen, durch die Metall in Gold verwandelt werden könne. In Wahrheit jedoch ist die Geschichte weitaus weniger exzentrisch: Die elf winzigen Häuschen in dieser Gasse wurden im 16. Jh. als Unterkünfte für die Burgwachen und ihre Familien erbaut.

Die bunten Häuschen des Goldenen Gässchens, die aus dem 16. Jh. stammen, sind eines der beliebtesten Fotomotive der Stadt. Im 18. und 19. Jh. waren diese Häuser von Hausbesetzern, und später von Künstlern, darunter dem berühmten tschechischen Dichter und Schriftsteller Franz Kafka (1883-1924) bewohnt. Er hatte zwei Jahre in dem blauen Haus mit der Nummer 22, dem Hause seiner Schwester, gewohnt.

Das Goldene Gässchen
Das Goldene Gässchen

Prag

Das ehemalige Haus des Schriftstellers Franz Kafka

Eine Straße voller berühmter Namen

Man sagt, dass Kafka seine besten Werke, darunter auch seinen Roman „Das Schloß“, hier verfasst haben soll. In seinem früheren Haus sind heute eine Kafka-Buchhandlung und ein kleines Museum eingerichtet. In den anderen Häusern befinden sich heute Souvenir-Läden, die eine Reihe von Kunsthandwerksartikeln zum Verkauf anbieten. Tatsächlich wäre es nicht einfach, in diesen Häuschen zu wohnen, denn die Decken sind so niedrig, dass ein Erwachsener kaum aufrecht darin stehen kann. Das Goldene Gässchen ist für einen weiteren berühmten Schriftsteller, und zwar den Nobelpreisträger Jaroslav Seifert, bekannt. Und das Haus mit der Nummer 14 war einst das Haus der Wahrsagerin Madame de Thebes gewesen. Sie war Kartenleserin und sagte mit ihren Karten die Zukunft voraus; doch Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie von der Gestapo inhaftiert, nachdem sie prophezeit hatte, dass Hitler in Kürze sterben werde.

The Golden Lane in winter

Das Goldene Gässchen im goldgelben Abendlicht

Bei Nacht oder um die Dämmerung ist das Goldene Gässchen noch bezaubernder als bei Tage, denn am Abend sind die pittoresken kleinen Häuser in ein zauberhaftes goldenes Licht eingetaucht. Oder möchten Sie die Gasse gerne aus einer ganz anderen Perspektive sehen? Dann erklimmen Sie die Stufen beim Haus Nr. 24, um die Verteidigungsmauer zu besichtigen. Hier finden Sie ein kleines Museum mit Rüstungen, hölzernen Schilden und Speeren. Es gibt auch eine Folterkammer mit alten Folterinstrumenten.

Im goldenen Abendlicht

Fotodanksagungen

  • Das ehemalige Haus des Schriftstellers Franz Kafka: Igor.Stevanovic, Shutterstock
  • Im goldenen Abendlicht: Jelle Druyts, Flickr