KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die Wiege der Menschheit

Die ältesten Vorfahren der Menschheit wurden im frühen 20. Jh. 30 km nordwestlich von Johannesburg gefunden. Diese Überreste blieben aufgrund einer Kombination aus Sandstein und anderen Sedimenten, die die Bildung und Konservierung von Fossilien ermöglichten, Millionen von Jahre erhalten.

Die hügelige Landschaft rund um Sterkfontein, Swartkrans und Kromdraai liefert weiterhin eine Fundgrube wissenschaftlicher Informationen. Das Gebiet wird ‚Die Wiege der Menschheit‘ genannt. 1947 wurde hier der vollständigste Schädel eines Australopithecus africanus gefunden. Der schottische Paläontologe Robert Broom klassifizierte ihn als ‚Plesianthropus transvaalensis‘, was ‚Fastmensch aus Transvaal‘ bedeutet. Der über 2,5 Millionen Jahre alte Schädel bekam schnell den Spitznamen ‚Mrs. Ples‘ und wurde im Nu weltberühmt.

Die Wiege der Menschheit
Die Wiege der Menschheit

Johannesburg

Unterirdisches Spektakel

Seitdem wurden hier 500 Hominiden gefunden. Im Jahr 2000 setzte die UNESCO Sterkfontein und das angrenzende Gebiet auf ihre Weltkulturerbeliste. In Sterkfontein gibt es insgesamt 6 Höhlen voller wunderschöner Stalagmiten und Stalagtiten. Die größte Höhle, die Halle der Elefanten, ist 90 Meter lang und 23 Meter hoch und enthält einen unterirdischen See. Die Höhlen befinden sich in dem großen Isaac Edwin Stegmann-Naturreservat. Von Dienstag bis Sonntag wird zwischen 09.00 und 16.00 Uhr halbstündlich ein geführter Rundgang angeboten.

Die ausgestellte Mrs. Ples

Die Ausgrabungen in der ‘Wiege der Menschheit‘ erlauben einen Einblick in das Leben in der Steinzeit und der Eisenzeit. Homo Ergaster zum Beispiel, eine ausgestorbene Spezies eines frühen Menschen, die dem Homo Erectus sehr ähnlich ist, verwendete schon vor 1 Million Jahren Steinwerkzeuge. Der griechische Ausdruck ‚ergaster‘ bedeutet ‚Arbeiter‘ und bezieht sich auf die Werkzeuge, die zusammen mit den Fossilien gefunden wurden.
Die Fossilien und Funde aus diesem Gebiet werden im Ditsong National Museum of Natural History in Pretoria ausgestellt. Dieses imposante Gebäude mit einem langen Säulengang ist schon von weitem sichtbar – genauso wie die riesigen Skelette von Dinosauriern und einem Wal im Museumspark. Dutzende von Fossilien, Skeletten, Fellen und ausgestopften Tieren sind hier ausgestellt, einschließlich eines Elefanten. Aber der größte Stolz des Museums ist zweifellos der Schädel von Mrs. Ples.

Der Schädel der Mrs. Ples

Fotodanksagungen

  • Der Schädel der Mrs. Ples: flowcomm, Flickr