KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die East Side Gallery: Kunst auf der Mauer

„Viele kleine Leute, die in vielen kleinen Orten, viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.” Dieser Satz steht auf den Überresten der Berliner Mauer. Und genau das ist passiert. Nicht die Regierungschefs der Welt, sondern die Menschen aus Berlin rissen 1989 die Mauer nieder. Ein ca. 1 km langer Abschnitt der Mauer blieb erhalten, der heute – bunt bemalt – die East Side Gallery verkörpert. Ein dynamischer und plastischer Protest.

Berlin und die Mauer sind untrennbar miteinander verbunden. Dieses konkrete Symbol des Kalten Krieges wurde nach dem Fall der Mauer mit großer Begeisterung abgerissen und später Stück für Stück von den mittellosen DDR-Behörden verkauft. Ein Teil der Mauer ist noch immer intakt, wie z. B. entlang der Spree in der Mühlenstraße, wo 1.316 m scheußlich bewehrter Beton 1990 von 116 Künstlern aus 21 Ländern in die weltgrößte Open-Air-Galerie umgewandelt wurden.

Die East Side Gallery
Die East Side Gallery

Berlin

Die Wiedergeburt der Mauer

Die East Side Gallery ist der berühmteste und längste verbliebene Abschnitt der Mauer, der Ost- und Westberlin trennte. Diese Open-Air-Galerie, die jährlich über 1 Million Touristen anlockt, war vor nur wenigen Jahren in einem schrecklichen Zustand. Viele der Kunstwerke waren von den Elementen beschädigt und von Graffitivandalen und Touristen zerstört, die Sprüche in die Mauer geritzt haben.


Anlässlich der 20-Jahr-Feier des Mauerfalls im Jahr 2009 wurde die Open-Air-Galerie für 2 Millionen Euro saniert. Löcher wurden gefüllt, die Farbe abgestrahlt und die Kunstwerke restauriert. Von den über 100 Künstlern weigerten sich 8, Plagiate ihrer Kunstwerke herzustellen und diese zu restaurieren. Abgesehen von diesen wenigen Kunstwerken war die Galerie wieder vollkommen intakt.


2013 erlebte die Galerie einen weiteren Rückschlag, als ein Projektentwickler 3 Kunstwerke auf 23 m Mauer zerstörte, um Platz für ein Luxushotel zu schaffen – trotz heftiger Proteste angeführt von David Hasselhoff, dem Schauspieler und Sänger, der in Deutschland äußerst beliebt und hauptsächlich aus den Serien wie Knight Rider und Baywatch bekannt ist. Seit ihrem Fall beschäftigt die Mauer auch weiterhin die Menschen in Berlin. Die Diskussion über die Zerstörung der verbliebenen Mauerabschnitte flammt regelmäßig wieder auf.

“Trotz des Protests von David Hasselhoff wurden 23 m Mauer für den Bau eines Luxushotels zerstört”

Der Kuss zwischen Breschnew und Honecker

Die East Side Gallery steht noch und die berühmtesten Kunstwerke blieben erhalten. Mein Gott hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben von Dmitri Wrubel ist ein berühmtes Graffiti, das einen „Bruderkuss“ zwischen dem sowjetischen Staatschef Leonid Breschnew und dem DDR-Staatschef Erich Honecker zeigt. Und in Test the Rest von Birgit Kinder durchbricht der ostdeutsche Trabant die Mauer Richtung Westen. Direkt neben dem zerstörten Abschnitt befinden sich die bunten Köpfe von Thierry Noir, ein beliebter Fotospot für Touristen, so wie das psychedelische Gemälde von Gamil Gimajew. Viele der Kunstwerke haben eine politische Botschaft oder verweisen auf den Schrecken des Kaltes Krieges, wie Der Mauerspringer von Gabriel Heimler. Die Menschen im Osten Deutschlands versuchten, die Mauer auf viele Arten zu überwinden, normalerweise ohne großen Erfolg. In den meisten Fällen führten ihre Versuche zum Tod anstatt zur heiß begehrten Freiheit.

Die Kunstmauer zieht jährlich 1 Million Besucher an

Fotodanksagungen

  • Die Kunstmauer zieht jährlich 1 Million Besucher an: Carol anne, Shutterstock