KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die Grundlagen der Regenbogennation

Demokratie, Gleichheit, Versöhnung, Vielfalt, Verantwortung, Respekt und Freiheit: Diese Wörter schmücken die ehrwürdigen Pfeiler des Apartheid Museums in Johannesburg. Sie sind die 7 Pfeiler, auf denen die neue Verfassung der Regenbogennation gründet. Diese Verfassung bereitete der Apartheid 1996 ein offizielles Ende. Das Museum nimmt Sie mit auf eine multimediale Reise durch dieses schmerzliche Zeit in Südafrikas Geschichte.

Auf der Eintrittskarte steht entweder ‚Blankes‘ (Weiß) oder ‚Nie-Blankes‘ (nicht weiß). Diese Aufschrift legt fest, welchen Museumseingang Sie nutzen dürfen und lässt Sie das Gefühl erleben, aufgrund der Hautfarbe ausgewählt zu werden. Die 22 multimedialen Dauerausstellungen erzählen die Geschichte der Rassentrennung (Apartheid) in Südafrika. Einzigartige Bilder zeigen das Leben einer nicht weißen Person während des Apartheid-Regimes. Auch ein Video über die Freilassung von Nelson Mandela wird gezeigt.

Der Eingang zum Apartheid-Museum
Der Eingang zum Apartheid-Museum

Johannesburg

Schockierende Bilder

Nachdem das Gold Reef City Casino 1995 von der Regierung eine Spiellizenz erhielt, versprach das hinter dem Kasino stehende Konsortium ein Museum zu finanzieren, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Dieses Museum wurde das Apartheid Museum, das 2001 seine Türen öffnete. Es ist nicht nur ein Museum der Tatsachen – das Museum möchte seine Besucher persönlich erleben lassen, auf welch furchtbare Art die rassistische Politik der Regierung ausgeführt wurde. Mindestens 131 politische Gegner wurden ermordet, weil deren Hinrichtung legal war. Die in einem der Ausstellungsräume herabhängenden Galgenstricke gedenken dieser Opfer. Ein entsetzlicher Anblick, der nicht für kleine Kinder geeignet ist, aber es macht den Sachverhalt deutlich.

Regierungsgegner mussten mit dem Tod rechnen

Ode an Mandela

Nelson Mandela ist die unerreichte Gallionsfigur der Anti-Apartheidsbewegung. Seine maßgebliche Rolle wird in einer Ausstellung im Apartheid Museum wunderbar wiedergegeben. Bilder, Zitate, Videos und Geschichten erzählen Besuchern, wie Mandela der berühmteste Gefangene der Welt wurde, nachdem er auf Robben Island verbannt wurde. Von seiner Zelle aus führte er die Verhandlungen, die Südafrika erneut zu einem freien Land und ihn nach 27 Jahren Gefangenschaft zu einem freien Mann machten. Natürlich erhielt die Zeit, in der er der erste schwarze Präsident war und die neue Regenbogennation regierte, viel Aufmerksamkeit.

Fotodanksagungen

  • Regierungsgegner mussten mit dem Tod rechnen: Tarouk, Flickr