KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das Getty Center: das Museum als Kunstwerk

Unter Verwendung von Stein, Glas und Eisen (und einem Budget in Höhe von einer Milliarde US-Dollar!) kreierte der Architekt Richard Meier das Getty Center. Das Museum liegt auf einem Hügel und zieht nicht nur wegen seiner sehr umfangreichen Sammlung von Kunstwerken, sondern auch seiner grandiosen Architektur große Besucherzahlen an.

Der Ölmagnat J. Paul Getty war ein leidenschaftlicher Sammler von Kunstwerken. Er besaß eine private Sammlung im Wert von mehreren Millionen, und so eröffnete er im Jahre 1954 das J. Paul Getty Museum. Das Museum war anfänglich in einem Teil seiner Villa in Malibu eingerichtet; doch die Kunstsammlung wuchs schon bald über die Kapazität der Villa hinaus; so fügte Getty eine zweite Villa, die Villa Getty, hinzu, die nach wie vor für Besucher geöffnet ist. Leider jedoch verstarb Getty, ehe der Bau vollendet war, doch hatte er einen beträchtlichen Teil seines Vermögens dem Museum vermacht. Ein großer Teil dieser Summe wurde in das Getty Center investiert, das im Jahr 1997 eröffnet wurde.

Das J. Paul Getty-Museum
Das J. Paul Getty-Museum

Los Angeles

Das Getty Center: ikonische Architektur

Ein architektonisches Meisterwerk

Der gesamte Komplex besteht aus elf Gebäuden, umgeben von herrlichen Außenbereichen, Brunnen und Statuen. Die Kunstsammlung von Getty ist so umfangreich, dass in den vier Ausstellungsbereichen des Getty Centers nur ein Teil der gesamten Sammlung präsentiert werden kann. Viele Besucher jedoch kommen nicht nur wegen der Kunst, sondern auch um die außergewöhnliche Architektur des Gebäudes zu bewundern. Der Architekt Meier hat seine glatten weißen Oberflächen, die das Erkennungsmerkmal seiner Architektur sind, mit traditionelleren Materialien verbunden, um dem Charakter der Getty-Sammlung angemessen Rechnung zu tragen. Bei diesem Bau sind horizontale Linien und viereckige Formen vorherrschend. Es gibt spezielle Führungen über die Architektur, bei denen die Vision und Technik des Architekten in allen Einzelheiten im Vordergrund stehen.

Der Klang des Wassers

Der herrliche „Central Garden“ im Herzen des Getty Centers ist dem Entwurf des Künstlers Robert Irwin zu verdanken. Ein Weg führt die Besucher durch den Garten und folgt einem Wasserlauf, der schließlich in ein Becken mit einem Labyrinth von Azaleen mündet. Horchen Sie entlang des Weges den Klängen des Wassers: Die Steine im Wasser wurden mit Bedacht gesetzt, um verschiedene Klangeffekte zu erzeugen! Die Pflanzen entlang des Wassers wurden ebenfalls speziell für ihre Eigenschaften und Farben ausgewählt.

Der Garten des Getty Centers
Die ‚Schwertlilien‘ von Van Gogh im Getty Museum

Internationale Sammlungen im Museum

Die Sammlung des Museums ist über vier Gebäude, den Nord-, Süd-, Ost- und Westflügel, verteilt. Die Ausstellungsbereiche zeigen Kunst aus Europa und aus Nordamerika, vom Mittelalter bis in die Gegenwart. An den Wänden hängen Werke berühmter Künstler wie Van Gogh, Cézanne, Rembrandt und Renoir. Außer den Gemälden sammelte Getty auch Skulpturen und Objekte der dekorativen Künste. Eines der bekanntesten Objekte der Sammlung ist die Bronzestatue der Venus und ‚Venus und Cupid‘, ein Werk des italienischen Bildhauers Jacopo Sansovino aus dem Jahre 1550.

Ein Hauch von Wüste...

Gleich auf der anderen Seite des Westflügels finden Sie das ‚South Promontory‘, eine rekonstruierte Wüstenlandschaft. Der Garten hat eine Fülle von Pflanzen in verschiedenen Blau-, Lila- und Grautönen, die nahtlos mit der Vegetation auf dem restlichen Hügel verschmelzen. Von hier aus haben Sie eine herrliche Aussicht auf die Stadt. Der Architekt hat jedes einzelne Detail minuziös geplant! Vom Parkplatz am Fuße des Hügels aus können die Besucher eine elektrisch betriebene Bahn nehmen, die sie in kürzester Zeit zum Getty Center hinauf bringt. Diese Bahn wurde vom Architekten Meier so konzipiert, um die Besucher buchstäblich aus der Routine ihres Alltags emporzuheben!

Das Getty Center, umgeben von einem üppigen Garten

Fotodanksagungen

  • Das Getty Center: ikonische Architektur: Visions Of America LLC, 123rf
  • Der Garten des Getty Centers: Getty Center