KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Der Dom von Glasgow

Die moderne und lebendige Stadt Glasgow hat ein prächtiges Bauwerk aus dem Mittelalter, nämlich den Dom aus dem 12. Jh., auch als ‚High Kirk‘ von Glasgow, St. Kentigern's oder St. Mungo's Cathedral bekannt. Die dunkle Turmspitze und die grünen Dächer überragen stolz die modernen Gebäude der Stadt. Das Grabmal des gleichnamigen schottischen Heiligen und der schöne Friedhof aus der viktorianischen Zeit ziehen zahlreiche Besucher an.

Der Dom zu Glasgow mit seinem nüchtern-eleganten Stil ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Dieser gotische Bau weist einige markante Architekturmerkmale auf, doch das wahrhaft Besondere an ihm ist, dass er die einzige mittelalterliche Kathedrale auf dem schottischen Festland ist, die die Reformation von 1560 beinahe vollständig überstanden hat. Der größte Teil des heutigen Baus stammt aus dem 15. Jh., doch einige Teile gehen bereits auf das 12. Jh. zurück. Auf dem Vorplatz befindet sich das ‚St. Mungo Museum of Religious Life and Art‘, das Ausstellungen mit internationaler Kunst von allen Religionen der Welt zeigt.

Der Dom zu Glasgow, auch St. Mungo's Cathedral
Der Dom zu Glasgow, auch St. Mungo's Cathedral

Glasgow

Die Holzdecke aus dem 14. Jahrhundert

Beeindruckend und mysteriös

Trotz seiner hohen Fenster ist das Innere des Doms recht dunkel, was dem Bau eine Art romantisches Gefühl des Mysteriösen verleiht. Die staatlichen gotischen Bögen ziehen die Blicke der Besucher auf die prächtige 32 m hohe Holzdecke, die mehrmals restauriert wurde; einige Elemente der Vertäfelung gehen auf das 14. Jh. zurück. Ein weiteres beeindruckendes Merkmal ist der große steinerne Chor mit bildlichen Darstellungen der sieben Sünden. Alle Buntglasfenster, die in der Zeit nach 1947 angefertigt wurden, sind nicht minder beeindruckend. Die Tür zur Sakristei befindet sich gleich hinter dem Chor, in der linken Ecke des Baus. An diesem historischen Standort wurde die Universität zu Glasgow im Jahre 1451 gegründet.

Das Grabmal des Heiligen Mungo

Der interessanteste Teil des Doms befindet sich unterirdisch, in der schönen alten Krypta. Unter den Bögen liegt das Grabmal des Hl. Kentigern, liebevoll auch der Hl. Mungo genannt. Dieser Heilige hatte im 6. Jh. Teile Schottlands christianisiert. Er ist auch der Schutzpatron von Glasgow; daher sind im Wappen der Stadt auch die Symbole des Hl. Mungo – ein Vogel, ein Baum, eine Glocke und ein Fisch mit einem Ring – zu finden. Der Fisch mit dem Ring bezieht sich auf eine Legende, nach der der Heilige den Ring der Königin im Bauch eines Fisches gefunden haben soll, um sie vor dem Zorn ihres argwönigen Gemahls zu schützen.

Die Symbole des Hl. Mungo
Der Friedhof aus dem 19. Jh.

Die Nekropolis

Auf einem Hügel neben dem Dom liegt einer der schönsten Friedhöfe in ganz Europa. Die meisten der Gräber stammen aus viktorianischer Zeit, als Glasgow noch eine florierende Industriestadt war und als die ‚zweite Stadt‘ des britischen Empire bekannt war. In jener Zeit gaben die wohlhabenden Industriellen der Stadt extravagante Grabmäler in Auftrag, die von den berühmtesten schottischen Architekten entworfen wurden, die ihrerseits die besten Bildhauer und Handwerker einsetzten, um diese Arbeiten zu verwirklichen. Außerdem sind auf diesem Friedhof auch zahlreiche keltische Hochkreuze zu finden. Mit seinen herrlichen Blumen und der üppigen Vegetation ist diese Nekropolis alles andere als traurig und melancholisch. Der Friedhof, der auf einer Anhöhe liegt, bietet auch eine atemberaubende Aussicht auf die ganze Stadt und auf die Berge der Umgebung.

Fotodanksagungen

  • Die Holzdecke aus dem 14. Jahrhundert: Radek Sturgolewski, Shutterstock
  • Die Symbole des Hl. Mungo: Fr Lawrence Lew OP, Flickr