KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die Schätze der Gotik von Wilna

Für viele ist das historische Stadtzentrum von Wilna (Vilnius) die Hauptattraktion des kleinen Staates Litauen. Trotz mehrerer fremder Invasionen, Brände und teilweiser Zerstörung hat der Kern dieser historischen Hauptstadt eine faszinierende Mischung von Gebäuden im gotischen Stil aus dem 15. und 16. Jh. behalten. Die Künstler, Läden und Museen verleihen den Gebäuden entlang des Flusses Neris eine lebendige Atmosphäre.

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich das Stadtzentrum von Wilna zu einem Ort mit einer außerordentlichen Vielfalt an Gebäuden entwickelt, obwohl die Stadt in ihrer Vergangenheit durch 3 Brände verwüstet worden war. Doch die Litauer waren in der Lage, ihre Kirchen schnell wiederaufzubauen. Ein Großteil der barocken Sehenswürdigkeiten stammt aus der Zeit nach der letzten großen Brandkatastrophe. Zwar wurden viele der ursprünglichen 41 Sakralbauten in den Kriegen gegen Russland und im Zweiten Weltkrieg zerstört, so sind heute noch zahlreiche prächtige Gebäude zu bewundern.

Wilna im Schnee
Wilna im Schnee

Vilnius

Gotik- und Barock-Architektur

Der Kern der historischen Altstadt von Wilna ist der Katedros aikštė oder Domplatz. Der Dom zu Wilna und die Kapelle Sankt Kasimir sind eine Mischung verschiedener Baustile aus vergangenen Jahrhunderten. Die Sowjets hatten die Kirche für Kunstausstellungen genutzt, doch seit 1989 findet hier wieder täglich die Heilige Messe statt. Der Höhepunkt des Doms ist die Kapelle. Die Fresken und Skulpturen rund um den silbernen Sarg des Heiligen sind ein Spiegelbild des Reichtums der Stadt. Die Stuckarbeiten der Kapelle sind, auch wenn sie nicht sogleich ins Auge fallen, dennoch recht meisterhaft.

Katedros aikštė

Die freie Republik

Künstler, Träumer und Betrunkene haben Užupis, im alten Stadtzentrum, zu einer Mini-Republik erklärt. Gleich auf der anderen Seite der Zugangsbrücke, an der die Neuverheirateten ein Vorhängeschloss aufhängen, liegt ein lebendiger Stadtteil mit vielen Künstlern, Musik, Cafés und Terrassen am Flussufer. Das Schild mit einem Smiley-Symbol und einer Mona Lisa am Grenzfluss weist darauf hin, dass Sie hier die Republik betreten. In der Nähe des zentralen Platzes ist die „Verfassung“ in acht verschiedenen Sprachen an eine Wand genagelt; sie gibt einem jeden das Recht, einmalig, unabhängig und verliebt zu sein. Machen Sie einen gemächlichen Bummel durch die zahlreichen Kunstgalerien voller Bernstein- und Jugendstil-Objekte, alter Kleidungsstücke und Kunstfotografien. Und mit ein wenig Glück fällt Ihr Besuch ja vielleicht auch mit einem der Nationalfeiertage zusammen: Am Neujahrstag (dem 21. März) verbrennt man alte Kalender; und der Verfassungstag wird natürlich am 1. April gefeiert!

Die Brücke zu Freiheit und Liebe