KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Im Herzen von München

Seit dem Mittelalter ist der Marienplatz das Herz der Münchner Innenstadt. Zwischen dem Rathaus und dem Markt tanzten die Fassbinder. Im Laufe der Jahre ist der Markt ein paar Ecken weiter gewandert, und die Fassbinder sind heute nur noch kleine Figuren im Glockenspiel des Neuen Rathauses; dennoch ist der Marienplatz auch heute noch der Hauptplatz im Zentrum der Stadt.

Tatsächlich stehen am Marienplatz zwei Rathäuser: das Alte und das Neue Rathaus. Dem Architekten Hauberrisser haben die Münchner es zu verdanken, dass sie die beiden nur allzu leicht verwechseln, denn das neo-gotische Gebäude am Platz, das hinter den Straßenmusikanten und dem Brunnen zu sehen ist, sieht älter aus. Tatsächlich jedoch wurde dieses Gebäude ‚erst‘ vor gut einhundert Jahren vollendet und ist damit noch relativ jung, verglichen mit dem Alten Rathaus, das bereits seit über 800 Jahren hier steht.

„Schutzengel“ Maria

Der Münchner Hauptplatz war einst der ‚Schrannen‘, bis die Stadt von einer verheerenden Cholera-Epidemie heimgesucht wurde. Dann hatten die Münchner den Platz im Jahre 1854, in der Hoffnung, die Jungfrau Maria, Mutter Gottes, um Schutz anzurufen, in den Marienplatz umbenannt. Der Platz hatte auch während der Pestepidemie von 1517 eine wichtige Rolle gespielt: Der Legende nach sollen die Fassbinder um den Platz herum getanzt haben, um die Bewohner hinaus in die Straßen zu locken. Und sie tanzen auch heute noch, und zwar alle sieben Jahren auf dem tatsächlichen Platz, und mehrere Male täglich als die kleinen Figuren im Glockenspiel des Neuen Rathauses.

Das Glockenspiel des Rathauses
Aussicht von der Kirche Sankt Peter

Die beste Aussicht auf die Stadt

Viele Besucher nehmen den Aufzug hinauf auf den Turm des Neuen Rathauses, um die atemberaubenden Blicke auf die ganze Stadt zu genießen. Dabei werden Sie jedoch nicht den Giebel des Gebäudes im neo-gotischen Stil und das Glockenspiel bewundern können. Um diese zu sehen, müssen Sie die Kirche Sankt Peter auf der anderen Seite des Platzes besuchen. Leider jedoch gibt es hier keinen Fahrstuhl, sodass die Besucher ganze 306 Stufen erklimmen müssen, um den höchsten Aussichtspunkt im Stadtzentrum zu erreichen. An klaren Tagen kann man sogar die Gipfel der Alpen in der Ferne erkennen.

Musik in der Stadt

Am Marienplatz stehen zwei große Kaufhäuser: der Galeria Kaufhof und der Backs Kaufhof. Alle Musikliebhaber sollten die 5. Etage des Backs Kaufhof besuchen, denn diese steht ganz im Zeichen der Musik: Hier finden Sie eine unbeschreibliche Sammlung von CDs, und Sie können auch eine breite Vielfalt an ungewöhnlicheren Musiktiteln gratis hören. Gelegentlich bietet das Kaufhaus auch Live-Auftritte. Im Nachtclub im klassischen und eleganten Hotel Bayerischer Hof, gleich in der Nähe des Marienplatzes, gibt es im Übrigen jeden Abend Musikauftritte.

Das klassische Hotel Bayerischer Hof

Fotodanksagungen

  • Das klassische Hotel Bayerischer Hof: julianaka, Flickr