KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das ikonische Palais des Nations

In einem Park mit Aussicht auf den Genfer See und angrenzend sowohl an die Schweiz als auch an Frankreich liegt das Palais des Nations – Symbol des geteilten Erbes der internationalen Gemeinschaft. Als Besucher können Sie durch die aufwendig verzierten Konferenzräume gehen, in denen legendäre Verträge unterzeichnet und Meilensteine für die Menschenrechte, die Weltgesundheit und den Frieden erreicht wurden.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Völkerbund gegründet, der allen Kriegen ein Ende setzen sollte. Als Heimatbasis der Organisation wurde Genf ausgewählt, das somit zum internationalen Zentrum der Diplomatie wurde. Daher wurde im Adriana Park ein Palast mit zahllosen Konferenzräumen erbaut, die jeweils mit Geschenken von den Mitgliedstaaten dekoriert und gefüllt wurden. Heute wehen die Flaggen der Mitgliedsstaaten entlang der Allee, die zum Eingang führt, und vermitteln schon vor dem Betreten eine internationale Atmosphäre.

Das Palais des Nations
Das Palais des Nations

Genf

Ein Rundgang durch 193 Länder

Obwohl in dem Gebäude jährlich über 9.000 Konferenzen stattfinden, ist ein großer Bereich für die Öffentlichkeit geöffnet. Die Wände der großen Konferenzhalle sind dekoriert mit Gemälden, die von Frankreich gestiftet wurden, während der Holzboden des Präsidentenpodiums aus Australien stammt. 1937 stifteten die USA das erste Simultandolmetschsystem und die ursprüngliche Einrichtung war ein Geschenk von der Schweiz.

Die einzigartigen Fresken, die die Wände des Ratssaals in der 3. Etage schmücken, verleihen diesem Raum eine komplett andere Atmosphäre. 3 dieser Fresken sind von Karl Hügin. Das Opfer des Kriegs zeigt Frauen, die neben dem Körper eines Soldaten weinen, der noch immer sein Schwert festhält. Vor einigen Jahren wurde Raum XX renoviert und umbenannt in Raum der Menschenrechte und Allianz der Zivilisationen. Als Teil dieser Renovierung verwandelte der spanische Künstler Miquel Barceló die gewölbte Decke des Raums in ein beeindruckendes und buntes Kunstwerk.

Der Sitzungssaal

Ein Park für jeden

Das Palais des Nations steht inmitten des herrlichen Ariana Parks, in dem Pfauen frei herumstolzieren und 800 verschiedene Baumarten stehen. Der Park war einst ein Familienanwesen. Die Familie stimmte dem Bau des Palastes unter der Bedingung zu, dass sich Menschen und Pfauen frei auf dem Grundstück bewegen können. Die meisten Vögel wurden im Laufe der Jahre von einem japanischen Zoo gestiftet. In dem Park stehen außerdem Villen aus dem 19. Jh. sowie Dutzende von Statuen, Türmen und Gedenksteinen – von denen einige von den Mitgliedsnationen gestiftet wurden. Die Himmelskugel aus dem Jahr 1939 mit ihren 85 vergoldeten Sternbildern und 840 versilberten Sternen muss man gesehen haben.

Statue im Ariana Park

Fotodanksagungen

  • Der Sitzungssaal: Martin Lehmann, Shutterstock
  • Statue im Ariana Park: Yu Lan, Shutterstock