KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die imposante Kathedrale von Mailand

In der Mitte der Piazza del Duomo steht der Mailänder Dom. Diese Kathedrale ist ein wahres Meisterwerk der Gotik mit über 3.500 Statuen von Heiligen, Tieren und Monstern und 135 Türmen, die gen Himmel ragen. Der Bau dieses gewaltigen Gotteshauses dauerte ca. 600 Jahre und bis 1950 wurde noch immer an höchsten Bereichen und Portalen gearbeitet.

Bischof Antonio da Saluzzo gab 1386 den Bau der Kathedrale als erster in Auftrag. Während der ersten Jahre waren die Bauarbeiten eine europäische Co-Produktion und die Projektleitung wechselte zwischen französischen, deutschen und italienischen Baumeistern. Dies führte unausweichlich zu Verzögerungen, da jeder eine unterschiedliche Vorstellung über die Konstruktion der Kathedrale hatte. Um ca. 1400 wurde ernsthaft mit den Arbeiten begonnen, aber die Fertigstellung der Kathedrale sollte noch Jahrhunderte dauern.

Napoleon beschleunigte die Dinge

Von Zeit zu Zeit wurden die Bauarbeiten für lange Zeit eingestellt – manchmal sogar bis zu einem Jahrhundert. Dann aber kam Napoleon Bonaparte, sah und eroberte Mailand und sorgte dafür, dass die Frontfassade innerhalb von 7 Jahren fertiggestellt wurde. Die Arbeit wurde vom französischen Staat finanziert, aber Napoleon handelte natürlich nicht ganz selbstlos: Er wollte sich in der Kathedrale zum König von Italien krönen lassen. Und Napoleon wäre nicht Napoleon, wäre es ihm nicht gelungen. Gegenüber dem Dom steht eine große Statue des kleinen Franzosen auf einem Pferd. Später wurde sein Abbild als Dank für seine Großzügigkeit ebenfalls auf einem der 135 Türme angebracht.

Die Statue von Napoleon Bonaparte

Ein Wald von Türmen

Die spitzen, sich himmelwärts erhebenden Türme sind die hervorstechendsten Merkmale der gotischen Architektur. Keine andere Kathedrale auf der Welt besitzt so viele Türme wie der Mailänder Dom. Die Türme stehen nicht nur an den Seiten der Kathedrale, sie bedecken auch das gesamte Dach und bilden fast eine Krone rund um den Hauptturm. Auf diesem steht die Madonnina oder die kleine Madonna: eine 14 m hohe Statue der Jungfrau Maria. Die Statue besteht aus Kupfer und ist mit 3.900 Blattgoldfolien bedeckt.
Viele der Türme sind üppig mit Ornamenten und Statuen verziert. Den besten Blick darauf hat man vom Dach des Doms. Mit dem Aufzug kommt man am leichtesten dort hin, aber die Stufen haben mehr Charme. Der Weg nach oben führt zwischen den Türmen hindurch und bietet unterwegs die schönsten Aussichten. Sie können Mailands höchste Wolkenkratzer, den bombastischen Hauptbahnhof, Stazione Centrale, und an klaren Tagen sogar die Alpen sehen. Wenn Sie die Spitze erreicht haben und inmitten der ganzen Türme stehen, haben Sie das Gefühl, ein kleines Dorf betreten zu haben.

Die Türme des Duomo