KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die schiefen Türme von Asinelli und Garisenda

Schon seit dem Mittelalter bestimmen zahlreiche hohe Steintürme die Skyline von Bologna. Zwei dieser beeindruckenden Bauten fallen sofort ins Auge: der 97 m hohe Turm von Asinelli und sein kleiner Bruder Garisenda mit nur 47 m. Diese ‘Due Torri‘ neigen sich gefährlich einander zu und sind ein berühmtes Wahrzeichen in Bologna.

Diese Türme waren einst das Statussymbol reicher Familien: Je höher der Turm, desto mehr Geld wurde für dessen Bau ausgegeben. Im Mittelalter gab es in der Stadt über 100 Türme - sicher ein spektakulärer Anblick. Heute stehen nur noch 21 dieser Türme, die Witterungseinflüsse, Kriege, Erdbeben und Brände der letzten Jahrhunderte überlebt haben. Ein Aufstieg zur Spitze des Asinelli-Turms ist sehr empfehlenswert, aber die 498 Stufen sind nichts für Zartbesaitete. Einmal oben angekommen, wird die Mühe mit den spektakulärsten Aussichten über die roten Dächer von Bologna belohnt.

Die „Due Torri“ von Bologna
Die „Due Torri“ von Bologna

Bologna

Statussymbol für einen Ritter

Die Türme von Bologna wurden im 12. und 13. Jh. errichtet und nach den Familien benannt, die diese finanziert haben. Der Bau dieser Türme war kostspielig und konnte bis zu 10 Jahre dauern. Die Tatsache, dass die ‘Due Torri‘ einen Höhenunterschied von 50 m haben, könnte bedeuten, dass die Garisenda-Familie weniger wohlhabend war als die Asinelli-Familie. Jedenfalls investierten die Garisendas nicht genug in ein solides Fundament und der ursprünglich 60 m hohe Turm ist im Laufe der Jahrhunderte beträchtlich eingesunken und neigt sich ca. 3 m nach Süden. Ein Teil des instabilen Turms wurde 1360 aus Angst, er könnte zusammenfallen, entfernt. Der Turm von Asinelli wurde zwischen 1109 und 1119 gebaut und wahrscheinlich von dem Edelritter Gherardo Asinelli in Auftrag gegeben, der neben dem Turm wohnte. Heute verkaufen Handwerker ihre Erzeugnisse am Fuße des Turms, der ursprünglich als Festung zur Unterbringung der Wachsoldaten diente.

Liebe überwindet alles

Den Einwohnern Bolognas zufolge wurde der Turm von Asinelli eigentlich nicht von Gherardo Asinelli gebaut. Eine viel romantischere Legende berichtet von einem jungen Mann, der eines Tages ein wunderschönes Mädchen sah als er mit seinem Esel (asinelli ist Italienisch für „kleine Esel“) Kiessäcke transportierte. Bezaubert von diesem Mädchen hielt er bei ihrem Vater, einem reichen Edelmann, um ihre Hand an. Der Vater lachte laut auf und sagte: „Nur, wenn du den höchsten Turm von ganz Bologna baust!“ Kurz darauf findet der junge Mann eine Vielzahl goldener Münzen, mit denen er den Bau des höchsten Turms der Stadt finanziert. Der Turm von Asinelli dient sodann als Mitgift für seine Heirat mit dem Mädchen und steht als Dauersymbol für die alles überwindende Liebe.

“Ein reicher Edelmann gibt die Hand seiner Tochter dem jungen Mann erst, wenn der den höchsten Turm von Bologna baut.”