KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das majestätische Parlamentsgebäude an der Donau

Am Ufer der Donau sehen Sie ein beeindruckendes Gebäude mit einer imposanten roten Kuppel und zahlreichen spitzen Türmen, die perfekt mit dem blauen Himmel kontrastieren. Das stattliche Parlamentsgebäude ist eines der berühmtesten Wahrzeichen von Budapest. Die beeindruckende Fassade des Baus ist ein beliebtes Fotomotiv der Stadt und seine ebenso beeindruckenden Innenräume, können Sie auf einer Führung besichtigen.

Die Pläne für den Bau des majestätischen Parlamentsgebäudes sind dem berühmten ungarischen Architekten Imre Steindl zu verdanken. Wie am Stil der Fassade mit seinen für die englische Neogotik charakteristischen Merkmalen zu erkennen ist, wurde dieser Bau dem Palace of Westminster (Sitz des britischen Parlaments in London) nachempfunden. Die 268 m lange Fassade erstreckt sich von der Kettenbrücke bis zur Margarethenbrücke. Das Innere des Gebäudes ist mit reichen Ornamenten im Stil der Renaissance und Gotik verziert. Auch an Vergoldung fehlt es nicht: So wurden 40 kg dieses kostbaren Materials verwendet, um dem Parlamentsgebäude sein majestätisches Erscheinungsbild zu geben. Eine Führung durch die imposanten Säle, Hallen und Treppenhäuser ist sehr lohnenswert, und das nicht nur wegen der Schönheit des Parlamentsgebäudes selbst, sondern ebenso wegen seiner kostbaren Ausstellungsobjekte: Die ungarische Krönungs- und Reichsinsignien, einschließlich der 1000 Jahre alten Stephanskrone.

Das stattliche Parlamentsgebäude
Das stattliche Parlamentsgebäude

Budapest

Ein Symbol des ungarischen Stolzes

Ungarn war gegen Ende des 19. Jahrhunderts von einer Reihe Entwicklungen geprägt. Das Land erlangte ein größeres Maß an Unabhängigkeit von Österreich, und die beiden Städte Buda und Pest wurden vereint, um die Hauptstadt Budapest zu bilden. Das einzige, was fehlte, war ein geeignetes Parlamentsgebäude. So soll der ungarische Dichter Mihály Vörösmarty in einem berühmten Zitat gesagt haben: „Der Nation fehlt ein Zuhause“. Im Jahre 1882 kündigten der Kaiser Franz-Joseph und der ungarische Premierminister einen Preis für den besten Plan an. Und diesen Preis erhielt der Architekt Imre Steindl.

Der Bau des Parlamentsgebäudes begann im Jahre 1885, und seine Bauzeit dauerte 13 Jahre. Obwohl Steindl unterschiedliche Stilelemente kombinierte, ist sein Plan so symmetrisch, dass der Eklektizismus nicht sehr deutlich zum Ausdruck kommt. Das Innere des Gebäudes weist sogar neo-byzantinische Einflüsse auf. Beispiele dafür sind das Treppenhaus mit den korinthischen Säulen und dem riesigen Deckengemälde. Einer der beeindruckendsten Säle ist der sechzehneckige Kuppelsaal, majestätisch wie eine Kathedrale. Hier schauen 16 erhöhte Statuen ungarischer Könige und Helden auf die Besucher unten hinab. Das Selbstbewusstsein, das sie ausstrahlen, vermittelt ein feines Bild der wachsenden Autonomie Ungarns, und vermutlich auch des zunehmenden Stolzes der Bewohner Budapests in jener Zeit.

“Der ungarische Dichter Mihály Vörösmarty in einem berühmten Zitat: „Der Nation fehlt ein Zuhause.“”

Die ungarischen Krönungs- und Reichsinsignien

Der majestätische Kuppelsaal beherbergt die ungarischen Krönungs- und Reichsinsignien: das Zepter, den Reichsapfel und die Stephanskrone, die der erste ungarische König, Stephan I., zu seiner Krönung getragen haben soll. Der obere Teil der Krone war angeblich von Papst Silvester II. zu dessen Krönung im Jahr 1000 übersandt worden. Der untere Teil könnte dem byzantinischen Stil zuzuordnen sein und datiert aus dem 11. Jahrhundert. Die Krone blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück: Sie war dem mehrmaligen Raub zum Opfer gefallen, und es wurden erbitterte Schlachten um sie gekämpft. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Reichsinsignien im United States Bullion Depository in Fort Knox aufbewahrt, um nicht in sowjetische Hände zu fallen. 1978 wurden sie schließlich von US-Präsident Jimmy Carter wieder nach Ungarn zurück gebracht.

Die ungarischen Reichsinsignien

Fotodanksagungen

  • Die ungarischen Reichsinsignien: Alexis, Flickr