KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die berühmtesten „Zwillinge“ der Stadt

Keine anderen Gebäude prägen die Silhouette von Kuala Lumpur so markant wie die berühmtesten „Zwillinge“ der Stadt, die „Petronas Towers“. Diese Zwillingstürme ragen 452 m hoch in den Himmel auf und galten einst, bis zur Fertigstellung des „Taipei 101“ in Taiwan sechs Jahre später, als die höchsten Wolkenkratzer der Welt.

Das Design des Architekten César Pelli ist weitestgehend den Formen der traditionellen islamischen Kunst entlehnt. Der Grundriss eines jeden Turms mit 88 Etagen entspricht dabei der Form eines achteckigen Sterns, und die Spitzen der Gebäude sind den klassischen Konturen eines Minaretts nachempfunden. Bemerkenswert ist, dass die beiden Türme, die gleichen Charakteristika aufweisen, von zwei verschiedenen Konsortien errichtet wurden, um die sechsjährige Frist für die Fertigstellung des Projekts einzuhalten. Die Zwillingstürme wurden offiziell am 1. August 1999 vom malaysischen Premierminister eingeweiht.

Die Skyline von Kuala Lumpur mit den Petronas Towers
Die Skyline von Kuala Lumpur mit den Petronas Towers

Kuala Lumpur

Brücken und Haie

Auch wenn die „Petronas Towers“ heute nicht mehr die höchsten Wolkenkratzer der Welt sind, so gibt es dennoch weiterhin genügend Superlative, um diese Gebäude zu beschreiben. Die Verbindungsbrücke zwischen beiden Türmen auf der 41. und 42. Etage („Skybridge“) ist nach wie vor die höchste begehbare Verbindung zwischen zwei Gebäuden dieser Art. Tatsächlich ist die „Skybridge“ nicht fest mit den Türmen verbunden; sie bewegt sich vielmehr auf jeder Seite in und aus den Türmen heraus. Bei starkem Wind schwanken die Türme in verschiedenen Richtungen, sodass die Brücke ohne diesen Bewegungsspielraum brechen könnte.

Die für Besucher zugängliche „Skybridge“ und die Aussichtsplattform auf der 86. Etage sind über einen Expresslift bzw. einen der doppelgeschossigen Hochgeschwindigkeitsaufzüge zu erreichen. Die Untergeschosse der Türme bieten weitere Angebote zur Unterhaltung: Besuchen Sie ein Konzert der malaysischen Philharmonie oder folgen Sie der Route durch das „Suria KLCC“, eines der größten Einkaufszentren in ganz Malaysia; es gibt sogar ein Aquarium mit einem 90 m langen Unterwassertunnel, aus dem Sie Meeresschildkröten, Tigerhaie und Stachelrochen ganz aus der Nähe beobachten können.

Die „Skybridge“ der Petronas Towers

Ein Konzertsaal von Weltklasse

Das Untergeschoss der „Petronas Towers“ beherbergt einen beeindruckenden Konzertsaal mit 920 Sitzplätzen, den „Dewan Filharmonik“. Neben Konzerten der malaysischen Philharmonie finden hier auch häufig Aufführungen weltberühmter Künstler und Orchester statt. Das Programm besteht weitestgehend aus klassischen Musikkonzerten, doch werden auch eine Reihe von Jazz-Konzerten und Veranstaltungen mit traditioneller Musik und Volkstanz aus Malaysia geboten. Die höhenverstellbare Decke des Konzertsaals bietet für jeden Auftritt die perfekte Akustik. Sein grandiosestes Merkmal jedoch ist die riesige Klais-Orgel über dem Orchestergraben. Mit ihren nahezu 3.000 Orgelpfeifen ist sie eine der größten Orgeln in ganz Südostasien.

Fotodanksagungen

  • Die „Skybridge“ der Petronas Towers: Ezz Mika Elya, Sutterstock