KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das alte Stadtzentrum von Montpellier

Sonne, viel Leben und eine angenehme Atmosphäre: Montpellier ist einfach eine der schönsten Städte Frankreichs! Man kann sich schnell in das historische Stadtzentrum Écusson und das Labyrinth von alten Passagen und engen Straßen voller eleganter Stadthäuser, trendbewusster Läden und Restaurants verlieben. Diese Stadt in Südfrankreich ist eine echte Universitätsstadt mit Live-Musik an fast jeder Straßenecke und Café-Terrassen, die bis spät abends gut besucht sind.

Im Stadtzentrum verkehrt nur die Straßenbahn; der historische Kern von Montpellier ist vollkommen verkehrsberuhigt, sodass Fußgänger ganz in Ruhe bummeln können. Das pulsierende Herz der Stadt ist die Place de la Comédie, ein großer Platz im prunkvollen Stil des 19. Jahrhunderts mit einem monumentalen Brunnen gegenüber des Opernhauses. Doch die besten Cafés und Kneipen finden Sie in dem faszinierenden Labyrinth von alten Straßen und Plätzen in Écusson.

Écusson - die Altstadt von Montpellier
Écusson - die Altstadt von Montpellier

Montpellier

Schöne Gassen und Plätze

Wie erkunden Sie die Stadt am besten? Keine Angst, wenn Sie sich verirren! Sie werden auf viele fabelhafte Überraschungen stoßen, wie zum Beispiel die Rue de l’Ancien Courrier, eine jahrhundertealte Straße, die mit weißem Marmor gepflastert ist. Nehmen Sie eine Seitenstraße, um die bezaubernde Place de Saint-Roch, einen Platz mit lebendigen Café-Terrassen rund um eine neogotische Kirche zu erreichen (diese ist auch eine berühmte Etappe auf dem Jakobsweg). Dieses Viertel ist voller trendbewusster mediterraner Tapas-Restaurants und Weinlokalen. Eine weitere schöne Entdeckung ist die Place Saint-Ravy, ein winziger Platz mit ein paar angenehmen Café-Terrassen und einem alten Brunnen.

Place Saint-Roch

Studentenleben und historische Überreste

Ein wenig weiter nördlich liegt die große Place Jean-Jaures, das pulsierende Herz des Studentenlebens. Montpellier hat 70.000 Studenten, und die Hälfte der Bewohner der Stadt ist unter 35 Jahre alt. Viele Jahre lang versammelten sich hier auf diesem Platz die jungen Nachtschwärmer, nicht wissend, dass sich gleich unter ihnen eine vergessene Krypta, von Notre-Dame-des-Tables, befand. Heute beherbergt dieser unterirdische Raum das Musée de l’Histoire. Anders als viele andere Städte in Südfrankreich hat Montpellier keine gallo-römische Vergangenheit. Die Gründung der Stadt geht erst aufs Mittelalter zurück. Im 12. Jahrhundert war Montpellier wirtschaftlich und kulturell die zweitbedeutendste Stadt in ganz Frankreich. Die Universität, deren Gründung auf das 13. Jahrhundert zurückgeht, hat ebenfalls in hohem Maße zu ihrer Entwicklung beigetragen. Heute noch ist Montpellier stolz auf ihre international angesehene Medizinische Fakultät und den ältesten botanischen Garten in ganz Frankreich.

Die Medizinische Fakultät aus dem 13. Jahrhundert

Stattliche Häuser und eine Kathedrale

Die Stadt Montpellier erlebte ihre Blütezeit im 17. und 18. Jahrhundert, als wohlhabende Kaufleute die prächtigsten Patrizierhäuser - die ‚hôtels particuliers‘ - errichten ließen. Schon alleine die Giebel dieser stattlichen Häuser sind beeindruckend, doch hinter den Fassaden finden Sie meist noch schönere Innenhöfe mit Wendeltreppen und kunstvoll geschmiedeten Geländern. Die meisten dieser Häuser und Innenhöfe sind nur bei Führungen vom Fremdenverkehrsamt zu sehen. Doch eines der schönsten Beispiele ist Besuchern zugänglich: das Hôtel de Varennes. Das Gebäude beherbergt 2 Museen. Die Fassade des Musée du Vieux Montpellier aus dem 18. Jahrhundert verbirgt tatsächlich viel ältere Innenräume mit gotischen Bögen. Weitere prächtige Patrizierhäuser finden Sie rund um die Place de la Canourgue, einen Platz aus dem 17. Jahrhundert mit einem Marmorbrunnen und einem Blick auf die Kathedrale. Ein paar Straßen weiter unten entdeckte ein Hausbesitzer eines der ältesten jüdischen Ritualienbäder in ganz Europa! Als er nach der Ursache eines Wasseraustritts suchte, stieß der Hausbesitzer auf einen ‚mikveh‘ aus dem 13. Jahrhundert - ein steinernes Bad, das bei jüdischen Reinigungsritualien verwendet wurde.

Fotodanksagungen

  • Place Saint-Roch: Flickr: Eric Michiels