KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Kubas leidenschaftliche Rhythmen

Jeder ist mit den ansteckenden Klängen des Buena Vista Social Club vertraut. Die heißblütige Musikkultur Kubas trifft man praktisch an jeder Straßenecke. Ob in den alten Nachtclubs von Havanna, den swingenden Musikcafés von Santiago de Cuba oder beim Karneval in Trinidad de Cuba, Musik und Tanz begegnen Ihnen immer auf der ganzen Insel.

Praktisch jeder kubanische Musikstil lässt sich zu dem erkennbaren Klang von 2 wesentlichen Instrumenten zurückverfolgen: afrikanische Trommeln und spanische Gitarren. Später kamen südamerikanische Klangstäbe und Rumbakugeln dazu. Der Musikstil des späten 19. Jh., der aus der Kombination all dieser Rhythmen stammt, wird ‚son‘ genannt und ist in allen modernen kubanischen Musikgattungen zu hören. Er beeinflusste außerdem den Rumba und vor allem den Salsa, die Tanzmusik, die unter kubanischen Einwanderern in New York Mitte des 20. Jahrhunderts entstand.

Instrumente und ein Geschäft in Havanna
Instrumente und ein Geschäft in Havanna

Havanna

“Der Buena Vista Social Club machte kubanische Musik auf einen Schlag berühmt”

Buena Vista Social Club

1997 wurde kubanische Musik plötzlich weltberühmt. Der amerikanische Gitarrist Ry Cooder nahm mit einer Handvoll legendärer kubanischer Sänger/Musiker ein Studioalbum auf, darunter Rubén González, Ibrahim Ferrer und Compay Segundo. Der Buena Vista Social Club war so erfolgreich, dass die Sänger, von denen einige schon ein recht stolzes Alter erreicht hatten, zu Auftritten bei internationalen Konzerten eingeladen wurden. González, Ferrer und Segundo sind mittlerweile verstorben, aber jüngere Nachfolger halten die Band am Leben.

Livemusik und Mojitos in Havanna

Havanna hat so viele fantastische alte Musiktheater und Nachtclubs, dass es schwer ist, sich für nur eins bzw. einen zu entscheiden. Einer der traditionellsten ist El Gato Tuerto, ein Jazzclub aus den 50ern, wo der Bolero sehr beliebt ist. Der Barkeeper hier mixt einen fantastischen Mojito. Salón 1930 (auch die Compay Segundo Hall genannt) im Hotel Nacional de Cuba verströmt eine nostalgische Atmosphäre. Dieses berühmte Hotel wurde einst von Größen wie Ernest Hemingway und Frank Sinatra besucht. Auch der original Buena Vista Social Club trat in diesem berühmten Veranstaltungsort auf und Auftritte gleicher Güte sind auch heute noch oft zu hören. Sie finden sich umgeben von Panama-Hüten und schimmernden Salsa-Kleidern.

Hotel Nacional

Salsa-, Rumba- oder Cha-Cha-Cha-Stunden

In ganz Kuba gibt es lokale Musikcafés: die Casas de la Trova, wo ab 11.00 Uhr bis spät in die Nacht Musik gespielt wird und die Zuhörer am Ende hingebungsvoll zwischen den Tischen tanzen. Wer gerne eine Privatstunde für Salsa, Rumba oder Cha-Cha-Cha haben möchte, kann die La Casa del Sol in Havanna besuchen. Diese Tanzschule ist in einem schlichten Kolonialgebäude im alten Stadtzentrum untergebracht. Die englischsprechenden Lehrer hegen eine ansteckende Leidenschaft für Musik.

“Musikauftritte in Kuba gehen Hand in Hand mit ausgelassenem Tanz”