KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das beliebte Künstlerviertel Santa Teresa

Wenn man sich die Stadt Rio de Janeiro als eine Person vorstellen würde, dann entspräche der Strand von Ipanema den kräftigen sonnengebräunten Beinen. Das lebendige Lapa entspräche den wackelnden Hüften, und der Oberteil wäre vergleichbar mit den lebenswichtigen Organen. Das Viertel Santa Teresa ist das künstlerische Herz der Stadt, voller Galerien und Straßenkunst. Besuchen Sie dieses Viertel, um ganz in die Kunstszene Rios einzutauchen!

Im 18. Jh. suchte Rio de Janeiros wohlhabende Bevölkerung Zuflucht auf den herrlich grünen Hügeln von Santa Teresa. Auch heute noch stehen in dem Viertel viele prächtige Kolonialvillen und Herrenhäuser. In Santa Teresa gibt es 2 große Touristenattraktionen: die Escadaria Selarón, eine lange Treppe bedeckt von bunten Fliesen des chilenischen Künstlers Jorge Selarón, und das Convento de Santa Teresa. Aber deswegen strömen die Einwohner Rios nicht an den Wochenenden in Scharen zu diesem Hügel. Die Cariocas kommen in erster Linie hierher, um es sich gut gehen zu lassen.

Santa Teresa
Santa Teresa

Rio de Janeiro

Santa Teresa: ein städtisches Viertel im Regenwald

Samstags strömen Cariocas aus allen Ecken der Stadt hierher, um den feijoada, einen schmackhaften Eintopf aus zartem Schweinefleisch und schwarzen Bohnen, zu genießen, während andere einen erfrischenden caipirinha, das emblematische brasilianische Cocktail – ein Gemisch aus cachaça (Zuckerrohrschnaps), Limone, Eis und Zucker – schlürfen. Das Restaurant Sobrenatural ist berühmt für seine frischen Meeresfrüchte und Fischgerichte. Punheta de bacalhau ist vielleicht nicht der ansprechendste Name (frei übersetzt bedeutet das ‚der masturbierende Kabeljaufisch’) eines anderen Restaurants, doch der gegrillte Fisch mit Kokosmilch, Banane, Kartoffeln und Paranüssen ist wahrhaft vorzüglich!
Dass Rio de Janeiro eine Stadt mitten im Regenwald ist, ist im Stadtteil Santa Teresa, wo elegante Villen versuchen, gegen den stets wachsenden Dschungel anzukämpfen, besonders offensichtlich. Aus den Baumwipfeln kreischen grüne Papageien; Farne luken aus den Rissen in den Wänden, und die Oberleitungen der Straßenbahn sind mit den Wurzeln von Bromelien überwachsen. Im Garten des bezaubernden Cafés Cafecito kann man die Pflanzen fast wachsen hören. In Santa Teresa hat man das Gefühl, als sei der Regenwald darum kämpfen wolle, sich die gepflasterten Straßen des Viertels auf dem Berg zurückzuerobern. Rio de Janeiro ist die einzige Stadt der Welt, die es für sich beanspruchen kann, einen Regenwald innerhalb ihrer Stadtgrenzen zu haben. Hier nimmt der Begriff „städtischer Dschungel“ eine ganz neue Bedeutung an...

Santa Teresa: ein städtisches Viertel im Regenwald

Fotodanksagungen

  • Santa Teresa: ein städtisches Viertel im Regenwald: Mathieu Struck, Flickr