KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Erleben Sie das „echte“ Kuba, ehe es schwindet!

Seitdem Barack Obama und Raúl Castro sich auf einem Gipfel in Panama den Händedruck gaben, ist Kuba jetzt in eine Phase eingetreten, in der es sich auf eine neue amerikanische Invasion – diesmal eine friedliche – vorbereitet. Es wird nicht allzu lange dauern, bevor große Scharen amerikanischer Touristen auf die Insel in der Karibik strömen. Währenddessen ist Kuba heute nach wie vor eine wunderbare Zeitkapsel, in der der Fortschritt ein halbes Jahrhundert lang scheinbar stillgestanden hat. Besuchen Sie das Land jetzt, bevor es zu spät ist.

Bunte Häuser im Kolonialstil mit abblätternder Farbe, glänzend polierte nostalgische Autos aus den 50er Jahren, mit Kordel zusammengehalten, und alte Damen, die zu den Klängen schwingender Salsa-Musik Zigarre rauchen. Dieses sind die Bilder, die man sich im Geiste vorstellt, wenn man den Namen „Kuba“ hört. Seit dem Rücktritt Fidel Castros hat sein Bruder Raúl in einem festen Willen, an die Moderne anzuknüpfen, drastische Wirtschaftsreformen eingeführt. Währenddessen, solange dieser Übergang noch nicht ganz vollzogen ist, können Sie nach wie vor die folgenden 3 Erlebnisse im alten Kuba genießen.

Die bunten Gebäude des alten Havanna
Die bunten Gebäude des alten Havanna

Havanna

Hotel Nacional

Übernachten Sie in einem historischen Staatshotel

Internationale Hotelketten, wie Hilton und das InterContinental drängen darauf, wieder in Kuba zu eröffnen. Seit der Revolution waren alle Hotels jedoch Staatseigentum. Das Vorzeigehotel ist das Hotel Nacional de Cuba, ein Grand Hotel aus der Blütezeit des kubanischen Tourismus. In diesem luxuriösen 5-Sterne-Palast an der Malecón waren bereits berühmte Persönlichkeiten, wie Winston Churchill, Frank Sinatra, Marlene Dietrich, Ava Gardner und Errol Flynn zu Gast. Heute strahlt das Hotel Nacional de Cuba einen größtenteils verblassten Prunk aus, doch Reisende, die gerne einen Hauch von Nostalgie haben, könnten kein besseres Hotel in Havanna finden.

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Hotel Nacional de Cuba, Calle 21 y O, Vedado, Havana,

www.hotelnacionaldecuba.com

Mieten Sie einen klassischen Cadillac

Seit den jüngsten Reformen wurden moderne chinesische Autos auf der Insel eingeführt; dennoch sind auf den Straßen Kubas nach wie vor die zahlreichen Cadillacs, Buicks und Chevrolets aus den 50er Jahren vorherrschend. Das US-amerikanische Handelsembargo hatte die Kubaner am Kauf neuer Autos gehindert, und so mussten sie all die Jahre lang mit den Autos vorliebnehmen, die sie hatten. Sie haben viel Blut, Schweiß und Tränen darin investiert, um ihre Autos zu halten. In der Nähe des Capitolio in Havanna können Sie für eine Handvoll Pesos ein rosa Cabriolet (Chauffeur inbegriffen!) mieten und stilvoll durch die Straßen kreuzen!

+ Mehr darüber lesen

Stadtrundfahrt in authentischem Stil

Kartenansicht

Capitolio, Paseo del Prado, Havana

Der größte Eissalon der Welt

Genießen Sie eine Portion Eiscreme aus dem Sozialismus

Nachdem Fidel Castro während der Revolution alle ausländischen Unternehmen aus dem Land verbannt hatte, vermisste er seine liebste Köstlichkeit: Eiscreme. Daher hatte er den Bau einer großen Speiseeisfabrik in der Nähe des Flughafens in Auftrag gegeben. Castro hatte einen Park mit einem futuristischen Pavillon mitten im Herzen von Havanna anlegen lassen, in dem der größte Eissalon der Welt anzutreffen ist. Auch wenn der Coppelia eine Kapazität von eintausend Sitzplätzen hat, so stehen die Menschen oft mehrere Stunden lang an den verschiedenen Eingängen Schlange, um sich einen Platz zu ergattern.

+ Mehr darüber lesen

Kartenansicht

Coppelia, Parque Coppelia, 2111 Calle L, Havana