KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das „Dach Afrikas“

Ein schneebedeckter Gipfel am fernen Horizont ist ein seltener Anblick in Afrika. Dennoch gehört der Kilimanjaro ebenso zu Afrika wie die Löwen und Giraffen. Aufgrund seiner bevorzugten Lage ist das „Dach Afrikas“ ein sehr beliebtes Ziel für Wanderer und Kletterer. Doch wer den langen Weg auf den Gipfel lieber nicht in Angriff nehmen möchte, der kann auch die atemberaubende Landschaft ringsum genießen!

Tatsächlich besteht der Kilimanjaro aus drei Vulkanen, und zusammen mit dem umliegenden Gebiet wurde er 1973 in den Kilimanjaro-Nationalpark eingegliedert. Heute erstreckt sich das Gebiet des Parks über eine Gesamtfläche von 75.575 ha einschließlich Regenwald, Hochlandwüsten und Gletschern. Der höchste Gipfel (5.895 m) thront 5 Kilometer über der umliegenden Landschaft. So ist der Kilimanjaro als der höchste freistehende Berg der Welt bekannt.

Sonnenuntergang am Kilimanjaro
Sonnenuntergang am Kilimanjaro

Kilimandscharo

Auf zum Gipfel!

Der Gipfel des Kilimanjaro ist jedermann, der eine gute körperliche Kondition und Ausdauer besitzt, zugänglich, obwohl es ein langgezogener Aufstieg bis zum Gipfel ist. Der Gipfel liegt auf einer Erhebung von fast 6.000 m, und die umliegende Landschaft liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 900 m. Für den Aufstieg ist keine Kletterausrüstung erforderlich, und die meisten erreichen den langsamen, allmählichen Aufstieg bis zum Rande des Kraters mit einem einfachen Wanderstock. Jedoch sind warme Kleidung und Ausdauer erforderlich. Der atemberaubende Weg bis auf den Gipfel beginnt in den Tropen und endet im Schnee. In den grünen Wäldern unten am Fuße des Berges leben Elefanten, Leoparden, Affen und Büffel; oben auf dem Gipfel ist nur die kargste Vegetation anzutreffen, die den rauesten Wetterbedingungen standhält; hier wachsen nur noch Flechten, die sich an den nackten Felsen klammern. Selbst die leichteste Route erfordert mindestens 5 Tage und Nächte, sodass der Wanderer Zeit hat, sich allmählich an die zunehmende Höhe zu gewöhnen. Außerdem wäre es schade, den Aufstieg in Eile zu machen, denn die Landschaft und die Aussichten entlang des Weges verdienen eben so viel Aufmerksamkeit wie der höchste Gipfel, der Uhuru Point, selbst.

Der höchste Punkt in Afrika
Die größte Belohnung

Tagestouren

Selbstverständlich strebt nicht jeder den Aufstieg auf den schneebedeckten Gipfel des Kilimanjaro an. Auch die Hänge dieses Stratovulkans bieten reichlich Attraktionen und Aktivitäten. Am besten sind die zahlreichen Wanderwege in den unteren Regionen des Parks zugänglich. Ein Jeep mit Allradantrieb ermöglicht auch die Auffahrt auf das Shira-Plateau, das für seine reiche Fauna bekannt ist, und Angler werden begeistert sein, in dem türkisen Wasser des Chala-Sees auf der Ostseite des Parks schöne Forellen zu fangen!

+ Mehr darüber lesen

Der Chala-See

Kartenansicht

Kilimanjaro-Nationalpark

Fotodanksagungen

  • Der Chala-See: Flickr: Peter Steward