KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das Turiner Grabtuch

Das Turiner Grabtuch ist vermutlich die umstrittenste Textile auf der ganzen Welt. Einer Theorie nach soll der Leichnam Jesu Christi nach der Kreuzigung in diesem Tuch begraben worden sein. Die Wissenschaftler sind sich jedoch darin einig, dass dieses nicht das Original-Grabtuch ist; dennoch führt die Geschichte um das Tuch weiterhin zu erstaunlichen und höchst anregenden Debatten. Im Museo della Sindone wird das Grabtuch als ein faszinierendes Geheimnis dargestellt.

Das in der Krypta der Kirche Santo Sudario eingerichtete Museum beleuchtet die jahrhundertealte Debatte über die Echtheit dieses Tuchs. Das in dem Museum ausgestellte Tuch ist tatsächlich eine Replika. Das „Original“ wird im Turiner Dom aufbewahrt und wird nur selten öffentlich ausgestellt. Doch wie dem auch sei, ob dieses Original wahrhaft das Grabtuch Christi ist oder nicht, dieses jahrhundertealte Tuch ist nach wie vor von hohem historischem (und künstlerischem) Wert.

Eine Replika des Tuchs
Eine Replika des Tuchs

Turin

Eine kostbare Fälschung

Radiokohlenstoffdatierungen bestätigen, dass das Tuch zwischen sechs und sieben Jahrhunderten alt ist. Dies ist ein beachtliches Alter, doch stimmt es nicht mit der Zeit von Christi Tod überein. Dank des technischen Fortschritts sind die Forscher heute in der Lage, den Ursprung dieses Tuchs präziser denn je zu bestimmen. Die Debatte um das Tuch kam erstmals gegen Ende des 19. Jh. auf, als präzisere Fototechniken entwickelt wurden. Das Tuch trägt das Bildnis eines Menschen mit Verletzungen, die mit dem allgemeinen Wissen über Kreuzigungen übereinstimmen, wobei jedoch bis heute nicht mit eindeutiger Klarheit bestimmt werden kann, wie dieses Bildnis kreiert wurde.

+ Mehr darüber lesen

Das ‚echte‘ Grabtuch wird im Dom aufbewahrt

Kartenansicht

Via San Domenico 28, Turin (mit Fußwegroute zum Dom)

Eine Nahansicht des Tuchs

“Das Museum in der Kirche Santo Sudario beleuchtet das Geheimnis des Turiner Grabtuchs”

Faszinierende Theorien

Einer der faszinierendsten Erklärungsversuche für das Bildnis auf dem Leinentuch ist die Theorie, dass der Künstler Leonardo da Vinci es geschaffen haben soll. Der Genius des 15. Jh. würde dazu eine Camera Obscura und Silberphosphat verwendet haben, um ein Negativ zu erzeugen, wobei er sich selbst als Modell verwendet hätte. Einer anderen Theorie nach soll das Leinentuch nicht das Grabtuch Jesu Christi, sondern das von Jacques de Molay, des letzten Großmeisters des Templerordens, gewesen sein, der ebenfalls einen grausamen Tod erlitten haben soll, und das zu einer Zeit, die mit der Radiokohlenstoffdatierung übereinstimmen würde. Doch beide Theorien bleiben nach wie vor reine Spekulation.

Fotodanksagungen

  • Eine Nahansicht des Tuchs: Diego Barbieri, Shutterstock