KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die Straße, auf der jeder fündig wird

Viele Jugendherbergen, stimmungsvolle Retro-Kaffeebars und rundherum Livemusik: Die Khao San Road ist eine geschäftige Straße, auf der es immer etwas zu tun gibt und nicht nur für Rucksacktouristen. Bummeln Sie über den Straßenmarkt, gönnen Sie sich eine Fußmassage oder essen Sie frittierte Nudeln – alles auf demselben Pflaster.

Von gebrauchten Büchern bis zu Bustickets, auf der Khao San gibt es alles, was der Reisende brauchen könnte. Im Lauf der Jahre wurde diese Straße unweit des Königspalastes in großem Umfang erneuert. Restaurants wurden mit geschmackvollen Inneneinrichtungen ausgestattet und Jugendherbergen mit Klimaanlagen und sogar Dachswimmingpools. Aber das Leben auf der Straße hat sich nicht verändert. Die Mischung aus spottbillig und Behaglichkeit macht Khao San schier zu jedermanns Lieblingsort.

Halsketten an der Khao San Road
Halsketten an der Khao San Road

Bangkok

Lächerlich preiswert

Khao San ist berühmt für ihren Straßenmarkt und die Tatsache, dass thailändische Studenten hier gerne einkaufen, sagt viel über die Preise. Ob Sie den Markt wegen der Halsketten, Hängematten, Kleidung, CDs oder Cocktails besuchen, feilschen gehört zum guten Ton. Ein kompliziertes Spiel bestehend aus der Frage nach dem Preis, einem netten Lächeln und sich gegenseitig Komplimente machen erhöht Ihre Chancen, ein Schnäppchen zu machen. Als Faustregel gilt, dass ein leiser Gesprächston zu besseren Ergebnissen führt. Am Ende entscheidet die freundliche Art Ihrer Unterhaltung mit dem Standbesitzer über Ihren Gesamteindruck des Marktes, ob Sie diesen nun mit oder ohne eine Neuanschaffung verlassen.

Preisgünstige Waren

Wenn die Sonne untergeht

Besuchen Sie Khao San falls möglich am späten Nachmittag, sodass Sie auch die Abendstimmung erleben können. Kurz vor Sonnenuntergang erscheinen Handkarren in der Einkaufsstraße, die Barbecues mit brutzelnden Satéspießen, Tintenfisch und Maiskolben verkaufen. Andere mobile Snackbars bieten Frühlingsrollen und Nudeln mit Garnelen zum Mitnehmen an. Entspannende Musik weht aus den Straßencafés herüber und lädt Sie zu einem thailändischen Bier ein. Während sich die Khao San mit immer mehr Menschen füllt, verteilen Boten Flyer für Nachtclubs, die ihre Türen um Mitternacht öffnen. In vielen Cafés bauen Bands ihre Ausrüstung auf, bereit, bis spät in die Nacht westliche Coverversionen und thailändische Musik zu spielen.

Essen von Straßenverkäufern
Eine Opfergabe im Tempel

Zwischen Weihrauch und Stoßzähnen

Am Ende der Straße befindet sich die Tempelanlage von Wat Chana Songkhram. Hier residieren Mönche zwischen den Stupas und dem Trommelturm. In der Gebetshalle mit ihren Buddhastatuen, Blumen und Elfenbeinstoßzähnen zünden thailändische Besucher Weihrauchstäbchen und Kerzen an und verstreuen Lotusblüten vor der größten Buddhastatue. Innerhalb der Tempelmauern herrscht eine gelassene Atmosphäre und es scheint, als verginge die Zeit hier langsamer. Die vielen Bäume machen diese 200 Jahre alte Tempelanlage zu einer willkommenen Oase in der geschäftigen Stadt.

Fotodanksagungen

  • Essen von Straßenverkäufern: project1photography, Shutter