KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Der Sultan und sein Harem

Der Topkapi-Palast beherrscht die Spitze des Kaps, an dem sich Istanbuls Altstadt befindet. Fast 400 Jahre lang war dies das symbolische und politische Zentrum des Osmanischen Reiches. Einst Heimat des Sultans und seines Harems ist der Palast heute ein wunderschönes Museum. Der Palast, der aus mehreren Gebäuden, bezaubernden Innenhöfen und fantastischen Gärten besteht, ist jetzt für die Öffentlichkeit geöffnet.

Der Topkapi-Palast wurde zwischen 1459 und 1465 als Hauptsitz von Mehmet dem Eroberer von Konstantinopel gebaut. Das Gebäude ist eine Steinversion des Zeltcamps der nomadenhaften Ottomanen. Sobald Sie durch das Eingangstor mit seinen weißen Türmen geschritten sind, betreten Sie die Welt der ottomanischen Sultane. Die Küche enthält eine riesige Sammlung an chinesischem Porzellan, das die Türkei über die Seidenstraße erreichte. Gegen eine zusätzliche Gebühr können Sie auch die Wohnquartiere der Frauen besichtigen, die zum Harem des Sultans gehörten.

Der Topkapi-Palast am Kap von Istanbul
Der Topkapi-Palast am Kap von Istanbul

Istanbul

Die Frauen des Sultans

Ein Besuch des Palastharems mit über 400 Zimmern, in denen die Frauen des Sultans, die weiblichen Sklaven und Kinder lebten, ist einen Besuch wert. Da der Besuch von diesem Teil des Palastes eine Zusatzgebühr kostet, ist es gewöhnlich recht still hier. Die hübschen Zimmer mit hohen Decken und elegant verzierten Wänden mit bunten Kacheln vermitteln den Eindruck, dass die Frauen in bequemen Quartieren lebten. Leider war das für den Großteil der anderen Bewohner nicht der Fall. Viele Frauen aus dem Harem, die aus Georgien oder vom Kaukasus geholt wurden, oder die bei europäischen Kreuzzügen gefangengenommen wurden, lebten unter gefährlichen und unhygienischen Bedingungen.
Die Frauen, die in das Bett des Sultans eingeladen wurden, erhielten besondere Privilegien. Wenn sie sein Kind auf die Welt brachten, rückten sie noch weiter in der Rangliste nach oben und hatten eventuell Anspruch auf ihr eigenes Zimmer. Das Schlafzimmer des Sultans mit einem riesigen goldenen Himmelbett ist einer der schönsten Räume des Harems.

Das Schlafzimmer des Sultans im Harem
Der Innenhof am Eingang zum Harem

Eine Fundgrube an Reichtümern

Während ihrer 470-jährigen Herrschaft häuften die Sultane eine enorme Sammlung an Reichtümern an. Die Sammlung an chinesischem Porzellan in der Palastküche ist beispiellos und wird weltweit von keiner anderen Sammlung außerhalb Chinas erreicht. Seladon, das früheste chinesische Porzellan, ist jadefarben. Die Ottomanen waren davon sehr angetan, da sie glaubten, es neutralisiere Gift in ihrem Essen. Die Roben der Sultane sind noch immer sehr gut erhalten, da diese nach dem Tod eines Sultans sorgfältig in abgedichteten Taschen aufbewahrt wurden. Bewundern Sie den wunderschönen Kaftan von Mehmet II., der in der Halle der Kampfknappen ausgestellt wird, in der üblicherweise die Schränke des Palastes untergebracht waren.

Fotodanksagungen

  • Das Schlafzimmer des Sultans im Harem: Anibal Trejo, Shutterstock