KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das Opernhaus von Sydney: reine Eleganz!

Das Opernhaus im Hafen von Sydney steht wie eine Flotte von Segelbooten, deren Segel sich im Wind aufblähen. Im Jahr 1955 hatte die australische Regierung eine Design-Ausschreibung für ein neues Theater und Opernhaus in Auftrag gegeben; das erfolgreiche Design wurde schon bald zu einem weltberühmten Emblem.

Der Schöpfer dieses futuristischen Gebäudes war der dänische Architekt Jørn Utzon (1918-2008); sein kühnes Design hob sich gleich von allen anderen ab. Utzon war ein großer Segelsportliebhaber, und die großen weißen Dächer symbolisieren seine Liebe zu dem Sport. Außerdem ist es auch ein sehr passender Hinweis auf die Lage des Gebäudes im Hafen von Sydney.

Das imposante Opernhaus von Sydney
Das imposante Opernhaus von Sydney

Sydney

Die einzigartigen weißen „Segel“ des Opernhauses

Kompliziertes Design

Das Design des Architekten Utzon war nicht leicht zu verwirklichen: Die Konstruktion der weißen „Segel“ erwies sich als eine enorme technische Herausforderung, und so hatte es 4 Jahre gedauert, um eine geeignete Lösung zu finden. Die gesamten Bauarbeiten dauerten 16 Jahre, bis das Opernhaus von Sydney 1973 eingeweiht wurde; auch wenn es somit noch relativ jung ist, wurde dieses Gebäude zu einem viel gepriesenen Symbol von Sydney und Australien. Der amerikanische Architekt Louis Kahn soll sogar gesagt haben: „Die Sonne wusste nicht, wie schön ihr Licht war, bis sie es auf diesem Gebäude reflektiert sah.“

“„Die Sonne wusste nicht, wie schön ihr Licht war, bis sie es auf diesem Gebäude reflektiert sah.“”

Die weißen Dächer reflektieren die Sonne
Das Opernhaus von innen

1.600 Auftritte im Jahr

Das ganze Jahr über finden im Opernhaus von Sydney Musicals, Theateraufführungen, Ballette, und natürlich Opern statt. Es stehen jährlich rund 1.600 Veranstaltungen auf dem Programm. Der Gebäudekomplex besteht aus 6 verschiedenen Sälen, die für ihre hervorragende Akustik hoch gepriesen werden. Der größte Saal ist die Konzerthalle (Concert Hall). Daneben gibt es auch einen großen Außenbereich, den sogenannten Forecourt, wo Konzerte im Freien stattfinden: ein sehr schöner Platz für einen warmen Sommerabend! Doch ein Abend im oder am Opernhaus von Sydney braucht nicht unbedingt mit einem Theater- oder Konzertbesuch verbunden zu sein. An einem milden Sommerabend ist die Opera Bar auch ideal für einen kleinen Leckerbissen und ein Getränk, begleitet von Livemusik! Die große Terrasse bietet einzigartige Aussichten auf das Opernhaus und die Sydney Harbour Bridge.

Die Terrasse der Opera Bar

Unter den Segeln

Bei Tage werden verschiedene Führungen des Opernhaus-Komplexes angeboten. Die allgemeine Führung bietet dem Besucher einen Einblick in die Geschichte des Opernhauses und erklärt seine bahnbrechende Architektur. Wer hingegen eher an der zauberhaften Welt des Theaters interessiert ist, der kann auch eine Führung „hinter den Kulissen“ buchen. Bei dieser Führung öffnet sich sprichwörtlich der Vorhang und offenbart einen Einblick in die geheime Welt hinter den Kulissen. Reservierungen sind erforderlich, da die Zahl der Eintrittskarten pro Führung beschränkt ist.

Werfen Sie einen Blick unter die Dächer!

Fotodanksagungen

  • Die einzigartigen weißen „Segel“ des Opernhauses: gary yim, Shutterstock
  • Die weißen Dächer reflektieren die Sonne: Dan Breckwoldt, Shutterstock