KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Das Grabmal des unbekannten Soldaten

Das Warschauer Grabmal des unbekannten Soldaten befindet sich in einem Überrest des Sächsischen Palais, dem einstigen Sitz des polnischen Kriegsministeriums. Dieses Grabmal ist eine symbolische Grabstätte zum Gedenken an die im Kampf für ihr Vaterland gefallenen unbekannten Soldaten. Es wurde im Jahr 1925 zu Ehren der polnischen Soldaten errichtet, die ihr Land im Ersten Weltkrieg und im Polnisch-Sowjetischen Krieg verteidigt hatten.

In dem Grabmal befinden sich die Überreste eines unbekannten Soldaten, eines jungen Mannes, der vermutlich kaum zwanzig Jahre alt war, als er bei der Verteidigung der Stadt Lwów (Lemberg) gefallen war. Jadwiga Zarugiewiczowa, eine Mutter, die ihren Sohn unter ähnlichen Umständen verloren hatte, wurde gewählt, um einen unbekannten Soldaten auszuwählen, der zum Symbol werden sollte; sie zeigte auf einen von drei Särgen, die speziell zu diesem Anlass in Lwów ausgegraben worden waren. Neben dem Grabmal stehen Urnen mit Erde von verschiedenen Schlachtfeldern. Es brennt eine ewige Flamme, und das Grabmal ist stets von einer Ehrenwache bewacht.

Das Grabmal mit dem Park im Hintergrund
Das Grabmal mit dem Park im Hintergrund

Warschau

Eine einsame Galerie

Das Grabmal steht in der Galerie, die einst die beiden symmetrischen Flügel des Sächsischen Palais verband. Dieses Palais war einst eines der berühmtesten Gebäude der Stadt, doch am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde es durch einen Vergeltungsschlag der Deutschen Wehrmacht völlig zerstört. Während es immer noch Pläne gibt, das gesamte Palais – ebenso wie andere Teile der Stadt, die in dem Krieg zerstört worden waren – in seiner ursprünglichen Pracht wiederaufzubauen, so sind die Arbeiten vorläufig auf die Galerie beschränkt, die das Grabmal beherbergt. Das Monument wurde am 8. Mai 1946 wiedereröffnet. Zu der Zeit wurden auch die Urnen mit frischer Erde von 24 der jüngsten Schlachtfelder hinzugefügt.

+ Mehr darüber lesen

Das Denkmal am Pilsudski-Platz

Kartenansicht

Józefa Piłsudski-Platz

Das Grabmal bei Nacht

Eine Initiative des Volkes

Im Jahr 1923 setzte eine Gruppe Warschauer Einwohner vor dem Sächsischen Palais einen Gedenkstein für die unbekannten polnischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg und in dem darauffolgenden Polnisch-Sowjetischen Krieg (1919-1921) gefallen waren. Dies war Teil einer wahren Bewegung: Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, ab 1918, wurden – erstmals in der Weltgeschichte – überall Ehrenmale zum Gedenken an den unbekannten Soldaten errichtet. Von dieser Initiative war der General Władysław Sikorski sehr angetan, und so sorgte er dafür, dass in den darauffolgenden zwei Jahren ein sorgfältiger Plan erarbeitet wurde, um ein Denkmal zu errichten, das in das Palais integriert werden sollte. Dieses Denkmal wurde am 2. November 1925 eingeweiht. Dabei wurde der Sarg mit dem Leichnam des gewählten unbekannten Soldaten zunächst zu einer Trauermesse in die Johanneskathedrale gebracht; dann wurde er an dem Grabmal beigesetzt.

Ehrenwache

Fotodanksagungen

  • Das Denkmal am Pilsudski-Platz: Pawel Szczepanski, Shutterstock
  • Ehrenwache: Hans, Flickr