KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Bonaires unberührte Natur

Im Nordwesten Bonaires befindet sich der Washington Slagbaai Nationalpark. Mit nicht weniger als 5.600 Hektar unberührter Natur nimmt der Park ein Fünftel der Insel ein. Der 1969 gegründete Park ist der erste Nationalpark auf den ehemaligen Niederländischen Antillen. Er besteht aus Stränden, Sanddünen, Wäldern, Mangroven und Saliñas, einer Art Salzsee.

Der Park ist die Heimat einheimischer Pflanzen und Tiere, darunter bedrohte Arten wie Flamingos, Papageien und Leguane. Außerdem dient er als Refugium für Zugvögel und es legen seltene Meeresschildkröten ihre Eier an den Stränden ab. Außer verschiedenen Wanderwegen gibt es in dem Gebiet 2 Autostrecken von 28 und 45 km Länge. Der Haupteingang befindet sich an der Südostseite des Parks, ca. 5 km vom Dorf Rincon entfernt. Tickets erhalten Sie in dem ockerfarbenen Lagerhaus.

Namen sind Schall und Rauch

Der Name Washington Slagbaai spiegelt eine lange Geschichte wider. Der Park befindet sich auf dem Gelände verschiedener ehemaliger Plantagen. Die letzten Besitzer, die Produkte wie Salz, Kohle und Aloe exportierten, nannten die nördliche Plantage „America“. Am Eingang befand sich ein kleines Büro, wo sich Plantagenarbeiter ihren Lohn abholen konnten. Da dies so wichtig für sie war, benannten sie das Büro nach der amerikanischen Hauptstadt Washington. Der Name blieb. „Slagbaai“ bezieht sich auf die Schlachtung der hier einst lebenden Ziegen, die gesalzen und nach Curaçao verschifft wurden.

+ Mehr darüber lesen

Nationalpark-Museum

Siehe Karte

Washington Slagbaai National Park Visitor Center, Bonaire, Niederländische Antillen

Salzhügel

Die Saliñas von Bonaire

Auf Bonaire gibt es viele Saliñas, Salzseen. Der größte befindet sich in Washington Slagbaai. Früher war der Meeresspiegel höher. Als dieser sank, blieb ein Teil des Salzwassers hinter dem Korallenriff zurück und so entstanden die Saliñas. Die Seen spielen bei der Erhaltung der Korallen eine wichtige Rolle, da sie schädliche Partikel aus dem Regenwasser filtern. Das Salzwasser ist außerdem bei den Flamingos sehr beliebt.

+ Mehr darüber lesen

Grüner Leguan

Fauna von Washington Slagbaai

In Washington Slagbaai gibt es verschiedene einheimische Tierarten. Der grüne Leguan, zum Beispiel, findet sich kaum irgendwo anders, da ihn sein schmackhaftes Fleisch zu einem beliebten Jagdobjekt macht. Geschützt im Park findet man den Leguan häufig zwischen Felsen oder in der Nähe von Kakteen. Seltene Vögel, darunter der Zuckervogel und die Spottdrossel, halten sich häufig in der Nähe kühler Gewässer wie dem Pos Mangel-See auf. Wenn Sie Glück haben, sehen Sie vielleicht einen leuchtend bunten karibischen Papagei.

Wanderung zur Spitze des Brandaris

Für Wanderer gibt es in Washington Slagbaai 3 Wanderwege, von denen 2 zum höchsten Punkt von Bonaire führen, dem Brandaris. Dieser 241 Meter hohe Berg diente einst als Leuchtturm und sein Name ist eine Verfälschung des Niederländischen „Brand, daar is“, was „Dort ist Feuer“ bedeutet. Am besten besteigt man den Berg vor der Mittagszeit, da es danach häufig zu heiß für diese Herausforderung wird. Einmal an der Spitze des Brandaris angekommen, können Sie an klaren Tagen bis zur venezolanischen Küste sehen.

+ Mehr darüber lesen

Wüstenlandschaft
Supladó-Blasloch

Naturschönheiten

In Washington Slagbaai gibt es etliche einmalige Naturschönheiten. 3 km vom Haupteingang entfernt befindet sich beispielsweise der Saliña Matijs. Dieser Salzsee ist ein beliebter Futterplatz für Flamingos. Im Nordosten des Parks ist das sogenannte Supladó-Blasloch, wo die Meereswellen so auf die trichterförmige Bucht treffen, dass der Luftdruck einen spektakulären Salzsprühnebel erzeugt. Ein weiteres Must-See ist Boka Kokolishi, eine der überwältigendsten Buchten der Insel, wo große Mengen von Algen dem Meereswasser einen magischen violetten Glanz verleihen.

Fotodanksagungen

  • Nationalpark-Museum: J. Stephen Conn, Flickr