KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die längste Mauer der Welt

Die Chinesische Mauer windet sich wie ein chinesischer Drache durch Wüsten und Flachland, über Berge und Hochebenen. Die Struktur hat eine Gesamtlänge von schätzungsweise 8.852 km, doch nicht alle Teile sind in gutem Zustand erhalten, und ihre mehrere Tausend Jahre alte Geschichte hat auch zweifelsohne ihre Spuren hinterlassen. Ein idealer Ausgangspunkt zu einer Besichtigung der wiederhergestellten wie auch der ursprünglicheren Segmente der Chinesischen Mauer ist die Hauptstadt Peking.

Der westlichste Punkt der Chinesischen Mauer liegt in der Nähe von Jiayuguan, im Herzen der Wüste Gobi, und sie endet etwa 2.300 km weiter östlich, an der Ostchinesischen See. Tatsächlich gibt es nicht nur eine, sondern mehrere Chinesische Mauern. Die ersten Segmente wurden im 7. Jh. v. Chr. erbaut, und die Mauer wurde durch verschiedene chinesische Dynastien erweitert; sie diente sowohl als Verteidigungssystem gegen feindliche Angriffe aus dem Norden und zur Stärkung des Ansehens der chinesischen Kaiser.

Die Große Mauer windet sich über die Berge
Die Große Mauer windet sich über die Berge

Peking

Geschäftig, aber wunderschön

Badaling und das Museum der Chinesischen Mauer

Der Abschnitt der Chinesischen Mauer bei Badaling wurde sehr schön wiederhergestellt. Dieser Teil der Mauer, der aus der Zeit der Ming-Dynastie stammt, ist von Peking aus leicht zu erreichen, denn er liegt nur 70 km vom Zentrum der chinesischen Hauptstadt entfernt. Ein Nachteil seiner Lage nahe an Peking jedoch ist, dass dieser Abschnitt recht stark von Besuchern frequentiert sein kann, doch wenn Sie genügend Kraft und Ausdauer haben, dann laufen Sie einfach solange in östlicher oder westlicher Richtung, bis die Besucher sich allmählich verlaufen. In Badaling finden Sie auch das Museum der Chinesischen Mauer, das sich auf den Bau der Mauer und die Geschichte der chinesischen Dynastien konzentriert.

Das unberührte Jinshanling

Einer der authentischsten Teile der Chinesischen Mauer befindet sich in der Nähe des Dorfes Jinshanling, 125 km nordöstlich von Peking. Über einen Verlauf von 10 km sind noch viele der Originalmerkmale zu bewundern. Da man beschlossen hat, diesen Abschnitt in seinem Originalzustand zu erhalten, müssen Sie mitunter ein wenig klettern. Sie haben auch die Möglichkeit, im Dorf zu übernachten. Hier findet auch jedes Jahr im Mai der Marathon der Chinesischen Mauer statt.

+ Mehr darüber lesen

Ein authentischer Teil der Mauer bei Jinshanling

Der Laufexperte

Der britische Geologe und Geograf William Lindesay legte 1987 eine Strecke von 2.470 km im Lauf zurück. Damit hat er diese gesamte Entfernung als Einzelläufer zurückgelegt. Seitdem hat er kontinuierlich Forschungsarbeiten über die Mauer betrieben, und 2011 führte er eine Expedition in die Mongolei, wo er ein Segment der Chinesischen Mauer entdeckte, das seit der Zeit von Dschinghis Khan vollkommen in Vergessenheit geraten war. Für interessierte Abenteurer organisiert Lindesay auch Abenteuer-Touren entlang der Mauer!

Wo die Mauer am Meer endet

Die Mauer an der See

Die Chinesische Mauer stößt auf den Golf von Bohai bei Shanhaiguan, im nördlichen Teil der Ostchinesischen See. Dieser reizvolle Ort, der 300 km von der chinesischen Hauptstadt entfernt ist, lässt sich von Peking aus problemlos in ca. 2,5 Stunden mit dem Schnellzug erreichen. Dieser Abschnitt der Chinesischen Mauer stammt aus der Zeit der Ming-Dynastie und reicht etwa 20 m in die See hinein. Für die Einheimischen sah die Mauer wie ein Drache aus, der von dem Wasser trank, daher der Name Laolongtou, der „Kopf des alten Drachen“.

+ Mehr darüber lesen

Siehe Kartenansicht

Laolongtou, 5 km südlich von Shanhaiguan, Hebei-Provinz

Fotodanksagungen

  • Geschäftig, aber wunderschön: Louise Cukrov, Shutterstock
  • Wo die Mauer am Meer endet: Toby Simkin, Flickr