KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Die Schätze des Amsterdamer Königspalasts

Der stattliche Königspalast am Dam-Platz ist eines der wichtigsten historischen Gebäude Amsterdams. Im 17. Jahrhundert trug das imposante Gebäude im Stadtzentrum den Beinamen „das achte Weltwunder“. Heute wird es hauptsächlich für repräsentative Zwecke wie Staatsempfänge oder königliche Ereignisse genutzt, obwohl die Innenräume aus alter Zeit und die schönen Kunstsammlungen das ganze Jahr über für die Allgemeinheit geöffnet sind.

Der Amsterdamer Königspalast war nicht von jeher ein Palast. Ursprünglich sollte dieses Gebäude das neue Amsterdamer Rathaus sein, das im Jahre 1648 von dem berühmten Architekten Jacob van Campen erbaut wurde. Dieser Bau im klassischen Stil mit prächtigen Ornamenten sollte ein Ausdruck des Reichtums und Ansehens der Amsterdamer Bürger im „Goldenen Zeitalter“, einer bedeutenden wirtschaftlichen und kulturellen Blütezeit, sein. Im Inneren des Gebäudes können Sie auch heute noch minuziöse Bildhauerarbeiten und kostbare Gemälde aus jener Zeit, einschließlich Werken von Rembrandt, Govaert Flinck und Ferdinand Bol, bewundern.

Der Königspalast von Amsterdam
Der Königspalast von Amsterdam

Amsterdam

Vom Rathaus zum Königspalast

Als wichtigste Handelsstadt der Welt im 17. Jahrhundert benötigte Amsterdam ein repräsentatives Rathaus. Dazu galt der Dam-Platz im historischen Stadtkern als der ideale Standort. Bei seiner Vollendung im Jahre 1665 war das damalige Rathaus (das auf 13.659 hölzernen Pfählen ruht), das größte öffentliche Gebäude in ganz Europa. Der Stolz der Amsterdamer Bürger kommt in den Zeilen des berühmten niederländischen Dichters Joost van den Vondel zum Ausdruck: Dieser verglich das imposante Gebäude mit einer „Braut, die am Tage ihrer Hochzeit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht“.
Doch zum Königspalast wurde er erst 1808, als Louis Bonaparte, Bruder des französischen Kaisers Napoleon, zum „König von Holland“ ernannt wurde und begann, den Palast als Residenz zu nutzen. Allerdings sollte Louis Bonaparte nicht lange Freude daran haben, denn, nach der Vertreibung Napoleons im Jahre 1813 wurde er von Fürst Wilhelm von Oranien wieder an die Stadt zurückgegeben. Doch das Mobiliar aus der Zeit des „Empire“, bestehend aus etwa 2.000 Teilen, von hölzernem Mobiliar und Polstermöbeln bis hin zu Messing-Kronleuchtern und Originaltapisserien, ist heute immer noch im Palast ausgestellt.

Innenräume mit antikem Mobiliar

Ausstellungsobjekte aus dem „Goldenen Zeitalter“

Der Palast umfasst 17 majestätische Säle, Räume und Galerien, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Der bedeutendste Saal ist der Bürgersaal, der auch der größte im Palast ist. Dieser Raum versinnbildlicht das Universum; seine Marmorböden zeigen Karten der nördlichen Halbkugel wie auch der östlichen und westlichen Hemisphäre. Der Palast lohnt vor allem während der jährlichen Ausstellungen im Sommer und im Herbst einen Besuch. Im Sommer wird die reiche Vergangenheit des Gebäudes mit Ausstellungsobjekten aus dem „Goldenen Zeitalter“ gezeigt, während sich der Schwerpunkt im Herbst auf junge, aufstrebende Künstler verlagert, die für die „Königliche Auszeichnung für moderne Malerei“ nominiert worden sind.

“Der Bürgersaal symbolisiert das Universum: Die Marmorböden zeigen Karten der nördlichen Halbkugel wie auch der östlichen und westlichen Hemisphäre.”

Fotodanksagungen

  • Innenräume mit antikem Mobiliar: SayGoudaCheese, Flickr