KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Spaziergang über die Karlsbrücke

Die beeindruckende Karlsbrücke mit ihren 16 Bügen ist das Wahrzeichen Prags. Die älteste Brücke der Stadt wurde nach Kaiser Karl IV. benannt, der den Bau dieser 516 m langen Brücke nicht nur im Jahre 1357 in Auftrag gegeben, sondern auch selbst den ersten Stein gelegt hatte. Tatsächlich erhielt die Brücke ihren heutigen Namen erst im Jahre 1870; zuvor war sie einfach als die „steinerne Brücke“ bekannt gewesen.

Im Jahre 1350 gab es keine Brücke, die die Prager Stadtseite mit der Burg auf der anderen Seite der Moldau verband. Zwar hatte es eine frühere Brücke gegeben, doch war diese durch die schweren Überschwemmungen von 1340 zerstört worden. Wenn Sie über die Brücke gehen, werden Sie bemerken, dass sie nicht ganz gerade ist; dieses ist vermutlich auf Fehler in der Berechnung beim Bau der ursprünglichen Brücke zurückzuführen, während andere meinen, dass der Grund dafür eine mangelhafte Restaurierung sei.

Die Statuen auf der Brücke

Die Heiligen auf der Brücke

Die Statuen der dreißig Heiligen, die zu beiden Seiten der Brücke aufgereiht sind, wurden im 17. und 18. Jh. aufgesetzt. Die älteste Statue aus dem Jahre 1667 zeigt die Kreuzigung Christi. Diese Statuen waren eine Schenkung der Richter und Adligen, die an der Gegenreformation, einer Reformbewegung innerhalb der Römisch-Katholischen Kirche, beteiligt waren. Denn Prag war das Zentrum dieser Bewegung. Die Brücke wurde um die Skulpturen bereichert, um sie nach dem Vorbild der St. Angelo-Brücke in Rom nachzuempfinden. Heute wurden alle Skulpturen durch Repliken ersetzt.

Der Brückenturm der Karlsbrücke

Eine Sandsteinbrücke

Die schnelle Strömung der Moldau war ein bedeutender Faktor bei der Konzeption der Brücke. So hatte man sich zur Verwendung von Sandstein entschlossen, da dieses Gestein gegen starke Strömungen beständig ist. Die Pfeiler der Brücke wurden stromlinienförmig gebaut, damit das Wasser ungehindert daran vorbei fließen kann. Man sagt, der Zement soll mit Eiern angereichert worden sein, um ihn härter und beständiger zu machen. Studien sind jedoch zu keinen schlüssigen Ergebnissen gekommen, und so bleibt dies auch heute ein Geheimnis. Die Karlsbrücke ist ein sehr lohnendes Ziel für einen Besuch, und nehmen Sie sich auch Zeit, um sich den Brückenturm auf der Südseite der Brücke anzuschauen. Dieser Brückenturm ist eine der prächtigsten Strukturen im Baustil der Gotik auf der ganzen Welt!

Alles Glück der Welt!

Zur Freude der zahlreichen Touristen, die hierher strömen, ist die Brücke nur Fußgängern zugänglich. Auf der Brücke herrscht stets ein geschäftiges Treiben: Künstler bieten ihre Zeichnungen und Gemälde zum Verkauf an, Straßenkünstler unterhalten die Passanten, und abends ist die Brücke ein beliebter Treffpunkt für junge Leute. Schauen Sie, wie sich die Besucher um die Statue von Johannes Nepomuk herum scharen; denn einer heimischen Legende nach erhalten Sie, wenn Sie die beiden Kupferplatten der Statue gleichzeitig berühren, alles Glück der Welt!

Kunst auf der Karlsbrücke

Fotodanksagungen

  • Kunst auf der Karlsbrücke: S-F, Shutterstock