KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Ein Bummel durch das Bukchon Hanok Village

Bei einem Bummel durch das Bukchon Hanok Village können Sie ein traditionelles koreanisches Dorf erleben. Das Dorf, das auf 6 Jahrhunderte Geschichte zurückblicken kann, liegt zwischen den 2 schönsten Palästen der Stadt, Gyeongbokgung und Changdeokgung. Im Gegensatz zu anderen traditionellen Dörfern wurde Bukchon nicht für Touristen gebaut. Während der Joseon-Dynastie lebte hier die herrschende Klasse und auch heute noch residieren hier einige aristokratische Nachfahren.

Die Joseon-Dynastie (1392-1910) war die am längsten dauernde kaiserliche Dynastie der Weltgeschichte und bestimmt weiterhin in großem Maße das Gesicht des modernen Korea. Dies zeigt sich deutlich in alltäglichen Dingen wie Autorität, Respekt vor Älteren, Etikette und Sprachgebrauch.

Bukchon Hanok Village
Bukchon Hanok Village

Seoul

Traditionelle Hanok-Häuser

Im Bukchon Village gibt es ca. 900 traditionelle Hanok-Häuser. Diese Häuser bestehen aus Stein, Holz, Erde und Reispapier und sie haben Schrägdächer. Einige dieser Häuser mit der klassischen Inneneinrichtung bestehend aus dünnen Matratzen auf dem Boden und niedrigem Esstisch mit Kissen als Sitzplätzen können Sie besichtigen. In anderen Häusern wird die Teilnahme an traditionellen Kunsthandwerk-Workshops angeboten. Dank dieser Workshops und zahlreichen Museen, darunter das Bukchon Museum für asiatische Kunst und das Museum für koreanische Kunst, übernimmt Bukchon als Zentrum für Kunst und Kultur eine größere Bedeutung.

“Besuchen Sie ein Hanok-Haus und lassen Sie die Joseon-Dynastie wiederaufleben”

Gyeongbokgung Palast

Joseon Paradestück

Am Rande des Bukchon Hanok Village steht Gyeongbokgung, der größte und wichtigste Palast aus der Joseon-Dynastie. Ein wirklich erlesener Palast, von den Wohnbereichen mit Schlafzimmer für König und Königin bis zum Bankettsaal, in dem einst königliche Festmahle abgehalten wurden. Der bezaubernde Pavillon auf der Insel im See kann ebenfalls besucht werden. Das Paradestück ist der Thronsaal mit seinem eleganten Dach und dekorativ bemalten Traufen, Wänden und Fensterläden. Insgesamt gibt es 300 Gebäude mit fast 6.000 Zimmern. Eine Führung durch den ganzen Palast würde mindestens 8 Stunden dauern.

Rekonstruktion von Gyeongbokgung

1394 beauftragte der erste König der Joseon-Dynastie den Bau des Palastes. Im 16. Jh. wurde es von einem Brand zerstört, aber von Grund auf wiederaufgebaut.  Während der japanischen Invasion von Korea (1592-1598) wurde der Palast erneut bis auf die Grundmauern niedergebrannt, diesmal auf Befehl des japanischen Kaisers. Die Rekonstruktion der Anlage begann erst 1865. Deswegen kann Gyeongbokgung auch als Neuentwicklung bezeichnet werden, dennoch ist er immer noch einer der beeindruckendsten Paläste in ganz Asien.