KLM uses cookies.

KLM’s websites use cookies and similar technologies. KLM uses functional cookies to ensure that the websites operate properly and analytic cookies to make your user experience optimal. Third parties place marketing and other cookies on the websites to display personalised advertisements for you. These third parties may monitor your internet behaviour through these cookies. By clicking ‘agree’ next to this or by continuing to use this website, you thereby give consent for the placement of these cookies. If you would like to know more about cookies or adjusting your cookie settings, please read KLM’s cookie policy.

Vermutlich ist Ihr Browser nicht aktuell.
Um alle Funktionen auf KLM.com zuverlässig anwenden zu können, empfehlen wir Ihnen, ein Update Ihres Browsers durchzuführen oder einen anderen Browser zu verwenden. Sollten Sie Ihren Browser weiterhin verwenden, können einige Teile dieser Website nicht richtig bzw. überhaupt nicht dargestellt werden. Außerdem sind Ihre persönlichen Daten mit einem aktuellen Browser besser geschützt.

 

Kunst und Wissen in Valencias UFO-Dorf

Es hat sich als ein zuverlässiges Konzept erwiesen: Man veranstalte ein bedeutendes Ereignis oder gebe bei einem berühmten Architekten ein Bauwerk in Auftrag - und potz Blitz! Da hat sich eine Stadt, die scheinbar völlig in Vergessenheit geraten war, wieder mit einer neuen Attraktion in Erinnerung gerufen. So war es mit Lissabon, Barcelona und Bilbao. Und dann kam die Metropole der Orangenblütenküste an die Reihe. Auch hier wiederum hat sich dieses Konzept als höchst erfolgreich erwiesen: Der neue Komplex der ‚Ciudad de las Artes y las Ciencias‘ ist heute die Hauptattraktion von Valencia.

Kurioserweise sollte der Wiederbelebung von Valencia eine Naturkatastrophe vorausgehen. Im Jahr 1957 war der ewige Sonnenschein, durch den die Küste Ostspaniens so beliebt geworden war, plötzlich einem verheerenden Gewitter mit starken anhaltenden Regenfällen gewichen. Durch eine seltsame Kombination von Wetterbedingungen hatte es 13 Tage lang ununterbrochen geregnet. Die Turia, ein Fluss, der normalerweise ruhig durch die Stadt fließt, hatte sich in reißende Wassermassen verwandelt. Infolge der Überschwemmungen waren 10.000 Bewohner obdachlos geworden; die Katastrophe hatte 400 Menschenleben gefordert und verheerende Schäden in der Stadt angerichtet.

Calatravas Skulpturen bei Nacht
Calatravas Skulpturen bei Nacht

Valencia

Die blühende Fantasie von Santiago Calatrava

Nach den Überschwemmungen von 1957 hatte die Stadt drastische Maßnahmen ergriffen: Der Fluss Turia wurde umgeleitet. Was blieb, war ein riesiges ausgetrocknetes Flussbett, das Jahrzehnte später das erforderliche Gelände für ein ambitiöses Bauvorhaben bot. So wurde im Jahr 1996 der Grundstein gelegt, und 13 Jahre später wurde der neue Komplex der Kunst und Wissenschaft (‚Ciudad de las Artes y las Ciencias‘) vollendet. Der Komplex besteht aus sieben Gebäuden, einschließlich des Palau de les Arts, einem Opernhaus in der Form eines Segelboots; dem Museu de les Ciències, einem gigantischen Museum der Wissenschaft in der Form eines Walskeletts; ein weiteres Gebäude neueren Datums ist die Àgora, eine Konzerthalle, die zwei gefaltete Hände symbolisiert. Gleich UFOs im Flussbett entsprangen die Gebäude der blühenden Fantasie des berühmtesten Sohn Valencias, dem weltberühmten Architekten Santiago Calatrava. Seine Skulpturen sind für Liebhaber moderner Architektur unumgänglich, doch selbst regelmäßige Besucher werden in der ‚Ciudad de la Artes y las Ciencias‘ jede Menge Attraktionen und Unterhaltung finden.

“Die einzigartigen Gebäude von Santiago Calatrava scheinen wie UFOs gelandet zu sein.”

Das Museum der Wissenschaft

„Verboten, nicht zu berühren!“

Das Museu de les Ciències ist eines der vergnügsamsten Museen der Wissenschaft auf der ganzen Welt. Hier heißt es “Es prohibix no tocar” – „Verboten, nicht zu berühren!“ Die 40.000 m2 große Ausstellungsfläche bietet einen Einblick in komplexe Themen, wie die Gravität, die Relativitätstheorie und die DNA. Das mag langweilig klingen, doch die Objekte sind heiter und farbenfroh, mit Bildern und Geräuschen, Klingeln und Pfeifen - und vielen interaktiven Funktionen. Das einzige Gebäude, das nicht dem Geiste Calatravas entsprang, sondern von seinem Kollegen Félix Candela, entworfen wurde, ist das Oceanogràfic. Das größte Aquarium Europas enthält 42 Millionen Liter Wasser und beherbergt rund 40.000 Tiere, von bunten Pufferfischen bis hin zu niedlichen Pinguinen.