By visiting KLM.com you accept the use of cookies. Read more about cookies.

Ein Regenwald mitten in Rio

Rio de Janeiro ist weltweit die einzige Stadt mit einem Regenwald innerhalb ihrer Stadtgrenzen: der Tijuca Nationalpark. Dieser „urbane Dschungel“ hat eine Größe von 33 Quadratmetern und ist Heimat für eine Vielzahl von Flora und Fauna. Gleich hinter den Massen von Menschen leben Leguane, Brüllaffen, Kobras und verschiedene Vogelarten. Tijuca ist ein kleines Stück vom Paradies mitten in einer Großstadt.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass der Küstendschungel ca. 60 Millionen Jahre alt ist. Das ist ganz schön alt – im Vergleich dazu existiert der Amazonas-Regenwald „erst“ 40 Millionen Jahre. Die Ureinwohner dieses Waldes sind die Tupi- und Tamoio-Indianer. Mit der Ankunft der Franzosen und Portugiesen im 16. Jahrhundert wurden die meisten dieser Indianer getötet oder vertrieben. Bäume wurden zum Bau von Häusern gefällt und um Platz zu machen für Zuckerrohr- und Kaffeeplantagen. 1861 wurden die Überreste des Tijuca-Waldes zum Schutzgebiet erklärt und 100.000 Bäume wurden gepflanzt. 1961 wurde das Gebiet zum Nationalpark erklärt.

Der Mann, der über Rio wacht

Park Tijuca Rio de Janeiro

Die bekannteste Sehenswürdigkeit des Parks ist Cristo Redentor, die riesige Jesus Christus-Statue, die über ganz Rio de Janeiro blickt. Eine rote Straßenbahn, die Corcovado-Bergbahn, fährt durch den Regenwald hinauf bis kurz unter die Statue. Nach einer 20-minütigen Fahrt müssen Sie weitere 222 Treppen hinaufsteigen, ehe Sie den Sockel der Statue erreichen. Für den weniger mobilen oder sportlichen Besucher gibt es einen Aufzug und eine Rolltreppe. Sobald Sie oben sind, bietet sich Ihnen ein beeindruckender Ausblick über den Park, die Strände und die Stadt.

Ein Labyrinth von Fußwegen

Park Tijuca rainforest Rio de Janeiro

Der Regenwald kann ungeheuer entspannend sein. In der Mitte der Woche picknicken viele Cariocas (Einwohner von Rio) in der reizvollen Umgebung. Auch ein ruhiger Spaziergang bietet sich an. Im Park gibt es über 200 Wanderwege, die sich am besten mit einem Führer erkunden lassen. Die Durchquerung des Waldes mit einem Parkwächter und einem Jeep ist eine Möglichkeit, aber wenn Sie lieber unabhängig sein wollen, kaufen Sie einfach eine Karte am Kiosk oder im Besucherzentrum oder folgen Sie einfach den Schildern.

Herrlich klares Wasser

Im Tijuca Park kann es manchmal ganz schön heiß werden. Es gibt viele kleine Flüsse und Bäche, in denen man sich abkühlen kann, aber nehmen Sie auf jeden Fall ausreichend Trinkwasser mit. Im Park gibt es außerdem mehrere Wasserfälle, unter denen man sich erfrischen kann. Die zwei beeindruckendsten sind der Cascata Gabriela mit einem kleinen Wasserbecken umsäumt von hohen Bäumen und der 30 Meter hohe Cascatinha Taunay, der sich in der Nähe des Parkeingangs befindet.

Zurück zum Seitenanfang
  • www.airfrance.com
  • www.skyteam.com